Skip to main content
main-content

13.05.2022 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Online-Artikel

Volkswagen will mit E-Marke Scout ins US-Geschäft einsteigen

verfasst von: Christiane Köllner

1:30 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Der Volkswagen-Konzern will sich mit einer neuen Fahrzeugmarke in Nordamerika positionieren. Unter dem Markennamen Scout will Volkswagen ab 2026 vollelektrische Pick-ups und geländegängige SUVs anbieten. 

Der Volkswagen-Konzern bringt unter dem Markennamen Scout in den USA einen vollelektrischen Pick-up und robusten SUV (R-SUV) auf den Markt, wie das Unternehmen mitteilt. "Nachdem Volkswagen den Turnaround in den USA geschafft hat, nutzen wir nun die Chance, unsere Position in einem der wichtigsten Wachstumsmärkte für Elektrofahrzeuge weiter auszubauen. Die Elektrifizierung bietet eine historische Chance, als Konzern in das hochattraktive Pick-up- und R-SUV-Segment einzusteigen und damit unsere Ambitionen zu unterstreichen, ein wichtiger Akteur auf dem US-Markt zu werden", so Herbert Diess, CEO der Volkswagen AG.

US-Traditionsmarke Scout wird elektrifiziert

Die Fahrzeuge sollen in den Vereinigten Staaten für US-Kunden entworfen, entwickelt und produziert werden. Dafür soll noch in diesem Jahr ein separates, unabhängiges Unternehmen in den USA gegründet werden, mit dem sich der Volkswagen-Konzern den Elektrofahrzeugmarkt für die wiederbelebte US-Traditionsmarke Scout erschließen will. Die Rechte am alten Markennamen Scout hat Volkswagen mit der Übernahme von Navistar 2020 erworben. Unter der Modellbezeichnung Scout hatte International Harvester in den 1980er-Jahren einen Geländewagen auf den Markt gebracht. International Harvester, später "International", gehört zum US-Lkw-Hersteller Navistar, der wiederum Teil der Volkswagen-Tochter Traton ist.

Die ersten Scout-Prototypen sollen im nächsten Jahr vorgestellt werden, die Serienproduktion 2026 anlaufen. Die elektrifizierte Marke Scout soll dabei auf ein neues technisches Plattformkonzept setzen, mit dem sich "authentischere Pick-ups und RUVs realisieren lassen, als mit dem bestehenden Portfolio des Volkswagen-Konzerns", heißt es aus Wolfsburg. Für Volkswagen seien Erfolge in den Segmenten für R-SUV und Pick-ups "zentrale Hebel für eine Steigerung der Profitabilität in den Vereinigten Staaten und für die Erreichung des angestrebten Marktanteils von 10 Prozent", so das Unternehmen.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner