Skip to main content
main-content

16.05.2019 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Volvo schließt langfristige Verträge mit CATL und LG Chem

Autor:
Christiane Köllner

Volvo hat ein Multi-Milliarden-Dollar-Abkommen mit den Batterieherstellern CATL und LG Chem unterzeichnet. Die Aufträge sollen den Bedarf an Batteriemodulen für die Modelle auf den Plattformen SPA2 und CMA decken. 

Die Volvo Car Group hat eine langfristige Vereinbarung mit den Batterieherstellern CATL aus China und LG Chem aus Südkorea über die Lieferung von Lithium-Ionen-Batterien für die nächste Generation von Volvo- sowie Polestar-Modellen getroffen. Die Vereinbarung soll sich über das kommende Jahrzehnt erstrecken und ein Volumen von mehreren Milliarden US-Dollar haben. Sie decke laut Volvo die Lieferung von Batteriemodulen für alle Modelle auf der kommenden Fahrzeug-Architektur SPA2 sowie der aktuellen modularen Plattform CMA ab.

Batteriemontagelinie in Gent vor Fertigstellung

"Die Zukunft von Volvo ist elektrisch und wir sind fest entschlossen, die Zeiten der Verbrennungsmotoren hinter uns zu lassen", sagte Håkan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars. "Die Vereinbarungen mit CATL und LG Chem zeigen, wie wir unsere ambitionierten Elektrifizierungsziele erreichen werden."

2017 hat Volvo angekündigt, dass alle neuen Volvo Modelle ab 2019 elektrifiziert werden. Bis zum Jahr 2025 soll die Hälfte des weltweiten Fahrzeugabsatzes des Unternehmens reine Elektrofahrzeuge sein. Im belgischen Volvo-Werk in Gent wird bis Ende des Jahres die erste Batteriemontage-Linie des Unternehmens fertiggestellt. Der erste vollelektrische Volvo, der in Gent produziert wird, ist der Volvo XC40.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.03.2016 | Titelthema | Ausgabe 3/2016

Fahrzeugintegration des Antriebsstrangs bei Volvo

01.05.2019 | Messebericht | Ausgabe 5/2019

Die Elektromobilität erreicht die Selbstverständlichkeit

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise