Skip to main content
main-content

19.06.2018 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Abraham Schot übernimmt kommissarisch den Audi-Vorstandsvorsitz

Autor:
Christiane Köllner

Der bisherige Audi-Vertriebsvorstand Abraham Schot soll bei Audi vorläufig den Chefposten vom verhafteten Rupert Stadler übernehmen. Das hat Audi nun offiziell bestätigt.

Der Audi-Aufsichtsrat hat beschlossen, Abraham "Bram" Schot mit sofortiger Wirkung kommissarisch die Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden zu übertragen. Das hat der Ingolstädter Automobilhersteller nun bekannt gegeben. 

Hintergrund ist die Untersuchungshaft des bisherigen Audi-CEOs Rupert Stadler auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II am 18. Juni 2018 im Zuge der Diesel-Affäre. Stadler habe den Aufsichtsrat gebeten, von seinen Aufgaben im Audi-Vorstand und im Vorstand der Volkswagen AG vorübergehend entbunden zu werden, teilt das Unternehmen mit. Die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi hätten dieser Bitte von Stadler entsprochen. Die Entbindung werde vorübergehend vorgenommen, bis der Sachverhalt geklärt sei, der zu seiner Verhaftung geführt habe, so Audi.

Über Bram Schot

Der Niederländer Schot ist seit dem 1. September 2017 im Audi-Vorstand verantwortlich für den Geschäftsbereich Vertrieb und Marketing. Begonnen hat er seine Karriere 1987 bei Mercedes-Benz und stieg dort ins Executive Management Programm ein. Nach verschiedenen Positionen bei Mercedes Benz Niederlande wurde Schot 1998 Geschäftsführer Mercedes Car Group für DaimlerChrysler Niederlande. 2003 übernahm er die Funktion des Präsidenten und CEO von DaimlerChrysler Niederlande. Von 2006 bis 2011 verantwortete er als Präsident und CEO DaimlerChrysler/ Mercedes-Benz Italien. 2011 wechselte der Niederländer in den Volkswagen-Konzern.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise