Skip to main content
main-content

26.02.2018 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Geely-Gründer Li Shufu ist neuer Daimler-Großaktionär

Autor:
Christiane Köllner

Der chinesische Geely-Chef Li Shufu hat fast 10 Prozent der Aktien an Daimler aufgekauft. Die Stuttgarter haben ihrerseits mit dem Partner BAIC Motor eine Milliarden-Investition in China angekündigt.

Der Geely-Gründer Li Shufu ist neuer Aktionär der Daimler AG. Der CEO und Inhaber der Zhejiang Geely Holding Group sowie der Geely Group hat 9,69 Prozent der Aktien der Daimler AG erworben. "Insbesondere freue ich mich, Daimler auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Anbieter von Elektromobilität zu begleiten", erklärte Li Shufu. Das Engagement der Geely Group in Daimler sei dementsprechend langfristig angelegt.

Li Shufu wird mit dem Erwerb der Anteile zum derzeit größten Einzelaktionär der Daimler AG. Es sei bis auf Weiteres weder von der Geely Group noch von anderen Unternehmen der Zhejiang Geely Holding Group geplant, den Anteil an Daimler aufzustocken. 

Digitale Services und Elektromobilität im Fokus

"Die Wettbewerber, die uns im 21. Jahrhundert technologisch herausfordern, kommen nicht aus der Automobilindustrie. Den Kampf um die Zukunft des Automobils wird kein aktueller Branchenspieler alleine gewinnen können. Aus dieser Herausforderung ergeben sich aber auch Chancen. Um den Eindringlingen von außen mit vereinten Kräften zu entgegnen braucht es Freunde und Partner. Es ist Zeit für ein Neues Denken. Mein Engagement bei Daimler reflektiert diese Vision", sagte Li Shufu.

Die Zhejiang Geely Holding Group ist mit einem Umsatz von rund 43 Milliarden US-Dollar in 2017 der größte private Automobilkonzern in China und einer der führenden Anbieter für Elektromobilität weltweit. Zu den wesentlichen Vermögenswerten der Unternehmensgruppe zählen der chinesische Autohersteller Geely Automobile Holdings Ltd., Hangzhou (46 Prozent), Volvo Cars, Göteborg, Schweden (100 Prozent), Lotus Motor Cars, Norfolk, UK (51 Prozent), Proton Cars, Malaysia (49,9 Prozent) und London Taxi, Coventry, UK (100 Prozent). Zur Geely Group gehört ebenso einer der größten chinesischen Carsharing Anbieter, Cao Cao (100 Prozent).

Daimler baut Produktion mit China-Partner BAIC aus

Kurz nach dem Einstieg des Geely-Gründers Li Shufu bei Daimler haben die Stuttgarter ihrerseits eine Milliarden-Investition in China angekündigt. Gemeinsam mit dem chinesischen Partner BAIC will der Konzern den Ausbau der lokalen Produktion für die Marke Mercedes-Benz durch ihr Gemeinschaftsunternehmen Beijing Benz Automotive Co. Ltd. (BBAC) vorantreiben. Konkret werde man umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro in den Umbau eines bestehenden BAIC-Werks im Pekinger Stadtbezirk Shunyi investieren.

Grund für die Erweiterung der Produktionskapazität von BBAC sei die erwartete Marktnachfrage in China. Der Ausbau der Lokalisierung soll es Daimler ermöglichen, mit lokalen Modellen, die speziell auf die Bedürfnisse der chinesischen Kunden zugeschnitten sind, darunter auch Elektrofahrzeuge der Mercedes-Benz Marke EQ, besser auf die gestiegene Marktnachfrage zu reagieren.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Geely Auto, Pioneer Grassroots Automaker

Quelle:
Variety of Development

01.01.2018 | Im Fokus | Ausgabe 1/2018

Elektromobilität Chinas Weg zum Klassenbesten

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise