Skip to main content
main-content

09.04.2018 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Bosch eröffnet in Sunnyvale ein neues Forschungszentrum

Autor:
Patrick Schäfer

Bosch eröffnet im Silicon Valley sein neues Research and Technology Center. Am neuen Standort wird an Lösungen aus den Bereichen Sensorik, künstlicher Intelligenz oder automatisiertes Fahren geforscht.

Zuvor war Bosch in Palo Alto ansässig. Am neuen Standort in Sunnyvale sind 200 Mitarbeiter erstmals unter einem Dach vereint. Auf etwa 10.000 Quadratmetern forscht die Hälfte der Mitarbeiter an Lösungen unter anderem aus den Bereichen Data Mining, Sensorik, künstlicher Intelligenz oder automatisiertes Fahren. Andere Geschäftsbereich kümmern sich um Trendscouting, die Vermarktung oder die Investition in Start-ups. 

"Von der Grundlagenforschung zur marktreifen Lösung: Im Silicon Valley haben unsere Mitarbeiter als Teil des internationalen Forschungsverbundes von Bosch den Grundstein für zukunftsweisende Produkte und Lösungen gelegt, etwa in der Sensorik oder im Bereich automatisierter und vernetzter Fahrzeugsysteme", so Hauke Schmidt, Leiter des Bosch Research and Technology Centers. Bosch ist seit 1906 in den USA vertreten und beschäftigt dort circa 18.000 Mitarbeiter.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise