Skip to main content
main-content

10.07.2018 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Ehemaliger ZF-Chef Sommer wird VW-Vorstand

Autor:
Patrick Schäfer

Der ehemalige ZF-Chef Dr. Stefan Sommer hat eine neue Aufgabe. Mit Wirkung spätestens zum 1. Januar 2019 wurde er von Volkswagen zum Mitglied des Vorstands für das Ressort Beschaffung bestellt.

Stefan Sommer folgt in seiner neuen Funktion auf Dr. Francisco Javier Garcia Sanz. Dieser hatte Volkswagen im April auf eigenen Wunsch verlassen. Sommer war bis Ende 2017 Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG. Der promovierte Maschinenbau-Ingenieur begann seine berufliche Laufbahn 1994 als Entwicklungsingenieur bei der ITT Automotive Gruppe in Frankfurt am Main. Nach mehreren verantwortlichen Positionen bei Continental wurde er 2008 zum Mitglied des Vorstands, Bereich Fahrwerk, der ZF Sachs AG in Schweinfurt berufen. 2010 übernahm Sommer im Konzernvorstand von ZF die Verantwortung für das Ressort Materialwirtschaft, 2012 bis 2017 bekleidete er das Amt des Vorstandsvorsitzenden. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise