Skip to main content
main-content

27.02.2018 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Martin Goetzeler wird Geschäftsführer bei dSpace

Autor:
Patrick Schäfer

Martin Goetzeler wird zum 1. März 2018 neuer Geschäftsführer der dSpace-Gruppe. Er übernimmt die Gesamtverantwortung von Dr. Herbert Hanselmann, der in einer Übergangszeit als Geschäftsführer an Bord bleibt.

Hanselmann wechselt in einen Gesellschafterbeirat. Der 55-jährige Martin Goetzeler hat dann im Software- und Engineering-Unternehmen auch die Aufgabe, die nächste Generation an das Paderborner Familienunternehmen heranzuführen.

Goetzeler hat nach einer Ausbildung und dem Studium der Betriebswirtschaft verschiedene Funktionen bei Siemens durchlaufen, ab 1989 in leitender Funktionen. Nach sieben Jahren Auslandserfahrung für Osram als CEO oder CFO in Italien, UK und USA wurde er 2005 Vorsitzender der Geschäftsführung des Osram-Konzerns. Zuletzt war Martin Goetzeler vier Jahre Vorstandsvorsitzender bei Aixtron.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

DURCH VERNETZUNG IN EIN NEUES ZEITALTER - Use Case: Virtuelle Kühlsysteme für Hybridfahrzeuge

Jeder in der Automobilindustrie ist damit konfrontiert: die steigende Komplexität in der Fahrzeugentwicklung fordert vor allem interdisziplinäre Zusammenarbeit mit durchgängigem Fokus auf das Gesamtprodukt.  Die Lösung: modellbasierte Entwicklung. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise