Skip to main content
main-content

03.08.2017 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Oliver Stefani wird neuer Chefdesigner bei Skoda

Autor:
Patrick Schäfer

Ab dem 1. September wird Oliver Stefani Leiter Design bei Skoda Auto. Er folgt auf Jozef Kaban, der zu BMW wechselte.

Der 53-Jährige kam 2002 zu Volkswagen und war zuletzt Leiter Exterieur Design der Marke Volkswagen. Stefani studierte Design in Braunschweig und Pasadena (Kalifornien). 

Er arbeitete zudem drei Jahre im Design Center Europe in Sitges (Spanien). Zahlreiche Serienfahrzeuge der Marke Volkswagen der vergangenen zehn Jahre sowie viele Concept Cars tragen seine Handschrift. Unter anderem war er an der Entwicklung der Modelle up!, Polo, Jetta, Tiguan, dem aktuellen Golf und der ID Showcar-Familie beteiligt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Formen und neue Konzepte

Quelle:
Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik

01.07.2017 | Tagungsbericht | Ausgabe 7-8/2017

15. ATZ-Fachtagung Karosseriebautage Hamburg 2017

Das könnte Sie auch interessieren

19.05.2017 | Ottomotor | Nachricht | Onlineartikel

Der Skoda Karoq feiert Weltpremiere

08.02.2017 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

BMW besetzt sein Designteam neu

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Mit AVL- Systemintegration zu emissionsfreiem und effizientem Transport!

Der AVL-Ansatz zur Integration von e-Komponenten baut auf der Definition und Entwicklung der idealen Antriebsstrangarchitektur auf - unter Berücksichtigung des Gesamtfahrzeugs, der notwendigen Rahmenbedingungen und Anforderungen sowie der richtigen Balance zwischen Leistung und Kosten. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise