Skip to main content
main-content

16.11.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Gorden Wagener zum Chief Design Officer ernannt

Autor:
Christiane Köllner

Gorden Wagener steigt bei Daimler zum Chief Design Officer auf. Die Position im Range eines Executive Vice President wurde neu geschaffen.

Mit Wirkung zum 01. November 2016 hat der Daimler-Vorstand zugestimmt, die Funktion des Chief Design Officer einzurichten, wie Daimler bekannt gibt. Gleichzeitig hat der Vorstand den Leiter des Designbereichs, Gorden Wagener, zum Chief Design Officer im Range eines Executive Vice President ernannt. Mit diesem Schritt "bekräftigt der Vorstand die Bedeutung und die Verantwortung der Rolle des Designs für das Unternehmen, seine Produkte und die globalen Marken", heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Seit Mitte 2008 leitet Wagener den weltweit tätigen Designbereich bei Daimler und ist mit seinem international aufgestellten Team für das Design sämtlicher Marken und Produkte des Unternehmens verantwortlich. Neben dem Hauptsitz in Sindelfingen arbeitet seine Mannschaft dabei in Advanced Design Studios in Kalifornien, Italien und China sowie an fünf weiteren Konzernstandorten.

Wagener wurde am 3. September 1968 in Essen geboren. Nach seinem Studium des Industrial Design an der Universität Essen (1990-1993) spezialisierte er sich am The Royal College of Art in London auf Transportation Design. Bevor er 1997 Mercedes‑Benz beitrat, war er als Exterieur-Designer für verschiedene Marken tätig.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr