Skip to main content
main-content

03.05.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Michael Steiner ist neuer Porsche-Entwicklungsvorstand

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Wechsel an der Spitze des Porsche-Entwicklungsressorts: Wolfgang Hatz verlässt das Unternehmen. Michael Steiner ist neuer Entwicklungsvorstand.

Der Porsche-Aufsichtsrat hat in seiner heutigen Sitzung, 3. Mai 2016,  Dr. Michael Steiner (51) als Nachfolger von Wolfgang Hatz (57) in den Vorstand berufen, wie das Unternehmen mitteilt. Steiner übernimmt die Leitung des Ressorts Forschung und Entwicklung ab sofort. Sein Vorgänger Hatz hatte diese Position seit Februar 2011 inne. Er verlässt den Sportwagenhersteller auf eigenen Wunsch; sein Vertrag wurde auf seine Initiative hin vom Aufsichtsrat einvernehmlich aufgelöst, erklärt Porsche. Steiner ist seit 14 Jahren im Porsche-Entwicklungszentrum Weissach in führenden Positionen tätig, zuletzt als Leiter Entwicklung Gesamtfahrzeug/Qualität.

Hatz war ganz zu Beginn der Dieselaffäre im Volkswagen-Konzern Ende September vergangenen Jahres vorsorglich und vorübergehend beurlaubt worden. Er habe laut Porsche seitdem an der Aufklärung mitgewirkt, wobei die Untersuchungen bisher keinerlei Hinweise auf eine Mitverantwortung von Hatz ergeben hätten. Aufgrund des Fortdauerns der internen Untersuchungen und der dadurch bedingten anhaltenden Beurlaubung habe er sich dennoch dafür entschieden, Porsche zu verlassen.

"Mit Michael Steiner haben wir den bestmöglichen Experten als neues Mitglied des Vorstandes für Forschung und Entwicklung in den eigenen Reihen gefunden", sagte Porsche-Vorstandsvorsitzender Oliver Blume. Sein umfassendes Knowhow habe Steiner ab 2002 als Leiter Innovationen und Konzepte, dann ab 2005 als erster Leiter der damals neu gegründeten Baureihe Panamera und schließlich seit 2011 als Verantwortlicher der Entwicklung Gesamtfahrzeug/Qualität vielfach unter Beweis gestellt, erklärte Blume. Vor Porsche war Steiner gut sieben Jahre bei Daimler in Stuttgart tätig. Der Diplom-Maschinenbauingenieur promovierte 1995 an der TU München.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Idee Porsche – Urvertrauen

Basierend auf einem Gespräch mit Thomas Edig
Quelle:
Vertrauensbasierte Führung

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise