Skip to main content
main-content

12.11.2018 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Volkswagen-Projekt steuert Verkehr mit Quantencomputern

Autor:
Patrick Schäfer

IT-Experten von Volkswagen haben auf einem Quantencomputer ein Programm zur Verkehrssteuerung entwickelt. Gemeinsam mit dem Quantencomputing-Spezialist D-Wave wollen sie den Algorithmus nun erproben.

Für das neu entwickelte Verkehrsleitsystem nutzen die IT-Experten anonymisierte Bewegungsdaten, die von Smartphones oder Transmittern im Fahrzeug stammen. Damit können Verkehrsballungen und Personenaufkommen ermittelt werden. Die Optimierung übernimmt dann Quantencomputer. Er könnte beispielsweise vorausschauend die exakte Zahl an Fahrzeugen verschiedenen Zielorten zuweisen.  An diesen "Demand Spots" würden alle dort wartenden Personen mit einer Fahrgelegenheit versorgt. "Verkehrs­betriebe und Taxiunternehmen in Großstädten haben ein großes Interesse an einer effizienten Steuerung ihrer Flotte. Unser Verkehrsleitsystem könnte sie in Zukunft dabei unterstützen“, sagt Florian Neukart, Principal Scientist im Code Lab von Volkswagen in San Francisco.

Durch die intelligente Steuerung könnten Leerfahrten von Taxen und Bussen vermieden werden. Zudem könnten an stark nachgefragten Orten genügend Fahrzeuge bereitgestellt werden. "Die innovative Forschungsarbeit von Volkswagen auf D-Wave Rechnern im Bereich der Verkehrsoptimierung ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die Leistungsfähigkeit von Quantencomputern für neue Geschäftsfelder erschlossen und zugleich das alltägliche Leben der Menschen verbessert werden kann", meint Bo Ewald, President von D-Wave.

Quanten-Algorithmus soll in Barcelona getestet werden

Das Projekt soll auf der Technologiekonferenz "WebSummit" vorgestellt werden. Zunächst ist geplant, den Algorithmus in Barcelona gemeinsam mit dem Telekommunikationsdienstleister Orange und dem Data Science-Spezialisten Teralytics zu erproben, da die Volkswagen-Experten über eine ausreichende Datenbasis für diese Stadt verfügen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise