Skip to main content
main-content

07.10.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

AVL und Iwis entwickeln VCR-System

Autor:
Christiane Köllner

Iwis Motorsysteme und AVL List kooperieren. Die beiden Partner wollen an der Serienumsetzung eines von AVL konzipierten zweistufigen hydraulischen VCR-Systems arbeiten.

Iwis Motorsysteme, Anbieter von Steuerkettentriebsystemen für die Automobilindustrie, und der Grazer Entwicklungsdienstleister AVL List geben den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung bekannt. Ziel der Zusammenarbeit sei die Serienumsetzung eines von AVL konzipierten zweistufigen hydraulischen VCR-Systems, um geometrisch variable Verdichtungsverhältnissen in Verbrennungsmotoren zu realisieren. "Neben niedrigsten Systemkosten steht vor allem eine einfache Integrierbarkeit in bestehende Motorfamilien bei minimalem Investbedarf für den OEM im Vordergrund", so Helmut List, CEO AVL.

Die Zusammenarbeit soll sowohl den Ausbau der jeweiligen Führungspositionen für Lösungen im Bereich Automotive ermöglichen als auch die gesamte Entwicklungs- und Produktionskette abdecken, verkünden die Partner. Das gemeinsam entwickelte Dual Mode VCS (Variable Compression Ratio System) biete aufgrund des modularen Pleuelkonzeptes einfache Integrationsfähigkeit in bereits vorhandene Motorenarchitekturen. Mit der Dual-Mode-VCS-Technik stehe damit "eine kostenoptimale Lösung zur weiteren Reduktion der CO2-Flottenemissionen zur Verfügung", heißt es in einer Mitteilung.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2015 | Entwicklung | Ausgabe 7-8/2015

Variable Verdichtung am Dieselmotor

Das könnte Sie auch interessieren

22.08.2016 | Aufladung | Im Fokus | Onlineartikel

Variabel zu mehr Motoreneffizienz

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise