Skip to main content
main-content

13.02.2017 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Wolfgang Bernhard scheidet aus, Ola Källenius verlängert

Autor:
Benjamin Auerbach

Bei Daimler sind zwei wichtige Personalentscheidungen hinsichtlich der Vorstandspositionen gefallen. Wolfgang Bernhard verlässt das Unternehmen. Ola Källenius bleibt dagegen fünf weitere Jahre.

Wolfgang Bernhard, bisher Leiter des Geschäftsfelds Daimler Trucks & Buses, verlässt den Vorstand Daimlers. Der bisherige Leiter des Geschäftsfelds Daimler Trucks & Buses hat dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Dr. Manfred Bischoff, und dem Vorsitzenden des Vorstands und Leiter Mercedes-Benz Cars, Dr. Dieter Zetsche, mitgeteilt, keine Verlängerung seines bis Februar 2018 laufenden Vertrages anzustreben. Wolfgang Bernhard scheidet auf eigenen Wunsch und aus persönlichen Gründen aus.

"Wir bedauern diesen Entschluss, haben aber eine Anzahl hervorragender Führungskräfte, die die Nachfolge antreten können. Wir danken Wolfgang Bernhard für seine engagierte Tätigkeit und respektieren seine persönliche Entscheidung", sagte Manfred Bischoff. Wolfgang Bernhard wird mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben freigestellt. Bis zur Bestellung eines Nachfolgers wird Dieter Zetsche die Leitung des Geschäftsfelds übernehmen.

Ola Källenius bleibt weitere fünf Jahre im Vorstand

Der Aufsichtsrat Daimlers hat den Vertrag von Ola Källenius (47) verlängert. Källenius ist seit dem 1. Januar 2017 im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. Er wurde zum 1. Januar 2015 in den Vorstand Daimlers und verantwortete in dieser Funktion bis 31. Dezember 2016 das Ressort Mercedes-Benz Cars Vertrieb.

"Wir freuen uns, die Zusammenarbeit mit Ola Källenius fortzusetzen", sagte Dr. Manfred Bischoff. "Forschung und Entwicklung sind zwei Schlüsselfelder der Automobilindustrie. Mit seiner Erfahrung und seiner Expertise im Pkw-Geschäft wird Ola Källenius Daimlers Position als Technologieführer festigen und ausbauen."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2016 | Im Focus | Ausgabe 5/2016

Nutzfahrzeuge Verschlungene Wege in die Zukunft

01.01.2015 | Auf der Agenda | Ausgabe 1/2015

Der weite Weg zum autonomen Lkw-Fahren

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise