Skip to main content
main-content

01.08.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

PSA baut Führung um

Autor:
Christiane Brünglinghaus

PSA baut seine Führungsmannschaft im Zuge des Strategieplans "Push to Pass" um. Unter anderem soll der Peugeot-Markenchef Maxime Picat künftig die Geschäfte in Europa führen.

Zum 1. September 2016 soll es Änderungen im Exekutivkomitee und im Vorstand der Groupe PSA geben, wie der französische Autokonzern PSA bekannt gibt. Damit soll die erfolgreiche Umsetzung des Strategieplans "Push to Pass" gewährleistet werden.

Grégoire Olivier wird zum Vorsitzenden der neuen Direktion für Mobilitätsdienste ernannt. Er wird an der Spitze der Region China und Südostasien von Denis Martin abgelöst. Maxime Picat, bisher CEO der Marke Peugeot, übernimmt die Führung der Region Europa der Groupe PSA und wird somit für die Produkt- und Technikoffensive im Rahmen des Plans "Push to Pass" zuständig sein. Jean-Philippe Imparato, bislang für PSA Retail verantwortlich, wird auf Maxime Picat an der Spitze von Peugeot folgen.

Die übrigen Mitglieder des Exekutivkomitees sollen im Wesentlichen ihre derzeitigen Aufgabenbereiche behalten und gleichzeitig gemeinsame Aktivitäten im Rahmen des Strategieplans "Push to Pass" übernehmen.

Auf Vorschlag des Vorstandsvorsitzenden stimmte der Aufsichtsrat der Aufnahme von Maxime Picat anstelle von Grégoire Olivier in den Vorstand der Groupe PSA zu. Jean-Baptiste de Chatillon und Jean-Christophe Quémard bleiben Mitglieder im Vorstand.

Umsetzung des Strategieplans Push to Pass

Durch die neue Organisation, in der das Strukturprinzip "Marken – Regionen – Funktionen" erhalten bleibt, soll insbesondere die Entwicklung der Mobility Services garantiert, die Leistungsfähigkeit der Groupe PSA in China gefördert und die weltweit 121 geplanten Produkteinführung in den einzelnen Regionen optimal koordiniert werden, wie PSA erklärt.

Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender der Groupe PSA: "Mit diesen Änderungen schaffen wir die besten Voraussetzungen für die Umsetzung des Strategieplans 'Push to Pass' für ein profitables Wachstum. Gleichzeitig sorgen wir dafür, dass unser Unternehmen im täglichen Geschäft immer effizienter wird. Mehr denn je engagiert sich das Exekutivkomitee der Groupe PSA gemeinsam für die Zufriedenheit unserer Kunden."

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise