Skip to main content
main-content

25.07.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

PSA stärkt Position auf dem iranischen Markt

PSA macht den nächsten Schritt für seine Rückkehr auf den iranischen Markt. Der französische Autobauer hat eine Vereinbarung mit Saipa geschlossen, um Fahrzeuge der Marke Citroën herzustellen und zu vermarkten.

Die Groupe PSA und Saipa, seit 1966 Partner von Citroën im Iran, haben ein Joint-Venture zur Produktion und Markteinführung von Fahrzeugen der Marke Citroën unterzeichnet. Das Gemeinschaftsunternehmen, dessen Kapital zu gleichen Teilen (50/50) eingebracht wird, schaffe die Grundlage für eine strategische Partnerschaft beider Unternehmen, so PSA. Es umfasse die gesamte Wertschöpfungskette, von der Entwicklung bis zur Markteinführung. Die Fahrzeuge werden im Werk in Kashan im Iran produziert, das der Groupe PSA zu 50 Prozent gehören wird.

Wie PSA mitteilt, soll das Gemeinschaftsunternehmen in den nächsten fünf Jahren mehr als 300 Millionen Euro in Industrieanlagen sowie in Forschung und Entwicklung investieren. Das Joint-Venture gehe mit einem Technologietransfer und einem hohen lokalen Anteil einher. Der Start sei nach dem Inkrafttreten der endgültigen Vereinbarung Ende 2016 geplant.

Die ersten Fahrzeuge von Citroën sollen die Produktionslinien des Werks in Kashan im Jahr 2018 verlassen.

Im Rahmen der Unterzeichnung der Vereinbarung sagte Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender der Groupe PSA: "Die Vereinbarung eröffnet ein neues Kapitel in unserer Partnerschaft mit Saipa. Wir möchten unseren iranischen Kunden moderne Fahrzeuge anbieten, die alle Anforderungen an Komfort, Sicherheit und Technologie erfüllen."

Ein weiteres Gemeinschaftsunternehmen mit dem staatlichen Hersteller Iran Khodro war bereits im Juni vereinbart worden.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | Buch

Projekt- und Geschäftsanbahnung in Iran

Eine Entscheidungshilfe für wirtschaftliche und wissenschaftliche Projekte

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

Iran

Quelle:
Campbell's Atlas of Oil and Gas Depletion

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise