Skip to main content
main-content

26.07.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Schaeffler und FAU erforschen Digitalisierung

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Schaeffler und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg haben eine Forschungskooperation bekannt gegeben. Gemeinsam arbeiten die Partner an den Themen Digitalisierung und Produktionsprozesse.

"Schaeffler Hub for Advanced Research at Friedrich-Alexander-Universität", kurz Share at FAU – so heißt die neue Forschungskooperation zwischen Schaeffler und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Kürzlich unterzeichneten beide Seiten den Vertrag. Geforscht wird an den Themen Digitalisierung und Produktionsprozesse.

Durch die Präsenz des Herzogenauracher Automobil- und Industriezulieferers auf dem Campus (Company on Campus-Konzept) sollen Forschungsthemen frühzeitig im Kontext der Industrialisierung behandelt werden. Passende Räume könnten vor Ort kurzfristig angemietet werden. Ein Vorteil sei, dass sich Kompetenzen und Infrastrukturen wie Prüfstände, Labore und Wissensnetzwerke beider Partner nutzen lassen.

Projekte starten noch in diesem Jahr

Das Share at FAU soll in ähnlicher Weise wie das Share am KIT (Karlsruher Institut für Technologie) aufgebaut sein. Diese Kooperation, die Ende 2012 ins Leben gerufen wurde, hat unter anderem zum Ziel, gemeinsam Lösungen für die Mobilität der Zukunft zu entwickeln. Inhaltlich sollen sich die Themen zum KIT ergänzen. Der Forschungsschwerpunkt am Share at FAU liegt auf der Digitalisierung und den Prozessen in der Produktion, im Produkt, im Service und Geschäftsmodell.

Die Arbeiten sollen im Laufe dieses Jahres aufgenommen werden. In der Startphase wollen beide Partner etwa zehn gemeinsame Projekte bearbeiten.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.09.2015 | 10 Jahre ATZelektronik | Sonderheft 7/2015

Automobilindustrie — Die nächste Ära

01.06.2016 | Im Fokus | Ausgabe 6/2016

Von Start-ups lernen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise