Skip to main content
main-content

13.10.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Toyota und Suzuki planen Partnerschaft

Autor:
Christiane Köllner

Toyota und die Suzuki loten die Möglichkeiten einer Partnerschaft aus. Beide Konzerne wollen damit auf die zunehmenden Veränderungen in der Automobilindustrie reagieren.

Die japanischen Autobauer Toyota und Suzuki prüfen eine Partnerschaft, gibt Toyota bekannt. Gemeinsame wollen die beiden Unternehmen Zukunftstechnologien entwickeln und ihre Rolle im globalen Wettbewerb stärken.

Mit der Produktion sogenannter "Minivehicles" in Japan hat sich Suzuki auf die Entwicklung von Fahrzeugen in preisintensiven Märkten spezialisiert. Toyota hingegen betreibt Forschung und Entwicklung im Bereich Umwelt, Sicherheit und Informationstechnik. Allerdings sieht das Unternehmen Nachholbedarf gegenüber Mitbewerbern aus Nordamerika und Europa, wenn es um die Einführung von Standards und Partnerschaften gehe, teilt Toyota mit.

Offen für Zusammenarbeit mit weiteren Unternehmen

Die Partnerschaft soll Toyota und Suzuki helfen, sich den jeweiligen Herausforderungen zu stellen. Dabei wollen beide Unternehmen "weiterhin fair und unabhängig miteinander konkurrieren", heißt es in einer Mitteilung. Toyota und Suzuki seien zudem offen für die Zusammenarbeit mit weiteren Unternehmen.

"Toyota ist das führende und zuverlässigste Unternehmen, das derzeit an verschiedenen Zukunftstechnologien arbeitet", meint Osamu Suzuki, Vorstandsvorsitzender von Suzuki. "Ich bin dankbar, dass Suzuki mit Toyota Gespräche über eine mögliche Partnerschaft führen kann."

Akio Toyoda, Präsident von Toyota, erläutert: "Um in einer sich drastisch verändernden Automobilindustrie überleben zu können, müssen wir in der Lage sein, auf diese Veränderungen zu reagieren. Zusätzlich zur Forschung und Entwicklung, die jedes Unternehmen selbst betreibt, sind Partner wichtig, die das gleiche Ziel verfolgen und die gleiche Leidenschaft teilen. Wir wollen die Türen für neue Partnerschaften offen halten, um immer bessere Autos zu produzieren und die Entwicklung der Automobilindustrie aktiv zu gestalten."

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

26.12.2015 | Auf der Agenda | Ausgabe 1/2016

Smart Mobility und die Frage, wie wir morgen fahren

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bausteine Intelligenter Mobilität

Quelle:
Smart Mobility

Das könnte Sie auch interessieren

12.08.2016 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Toyota arbeitet am Taxi der Zukunft

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr