Skip to main content
main-content

21.11.2018 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Renault ernennt Interimschef und hält vorerst an Ghosn fest

Autor:
Christiane Köllner
30 Sek. Lesedauer

Nach der Festnahme von Carlos Ghosn hat Renault sein Management umgebaut. Thierry Bolloré führt das Unternehmen kommissarisch. Ghosn bleibt aber offiziell noch im Amt. 

Nach der Verhaftung von Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn in Japan erhält der französische Autokonzern Renault vorläufig eine neue Führung. Das hat der Renault-Verwaltungsrat auf seiner Sitzung am Dienstagabend beschlossen. Der bislang für das operative Geschäft zuständige Vorstand Thierry Bolloré wurde vorübergehend zu Ghosns Stellvertreter ernannt und soll das Unternehmen kommissarisch führen, wie Renault mitteilte. Ghosn bleibe als Vorsitzender und CEO vorerst aber im Unternehmen, Bolloré werde künftig dieselben Befugnisse wie er haben.

Renault-Nissan-Chef Ghosn war in Japan unter dem Verdacht der Veruntreuung von Firmengeldern festgenommen worden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Unternehmenskultur

Quelle:
CSR und Compliance

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Unternehmensführung

Quelle:
Betriebswirtschaftslehre

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise