Skip to main content

06.06.2024 | Unternehmensgründung | Nachricht | Online-Artikel

Deutsche Firmen unter 100 vielversprechenden Start-ups

verfasst von: dpa

1:30 Min. Lesedauer

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
loading …

Im internationalen Vergleich hinken die Gründungsaktivitäten in Deutschland oft hinterher. Es gibt hierzulande weniger Start-ups und Frauen sind kaum aktiv. Doch es gibt Licht am Ende des Tunnels. Laut einer aktuellen Analyse sind junge deutsche Techunternehmen spitze.

Deutschland ist in einer neuen Liste mit rund 100 vielversprechenden Start-ups in der Tech-Industrie mit mehreren Firmen vertreten: Zwar führen die USA die Liste mit großem Abstand an, aber nach den USA, China und Indien kommen die meisten Start-ups darauf aus Deutschland. Die Liste hat die Stiftung Weltwirtschaftsforum (WEF) jetzt veröffentlicht. 

Die sieben deutschen Firmen sind: ConstellR aus Freiburg im Breisgau, Hello Better aus Hamburg, Made of Air aus Berlin und aus München Marvel Fusion, Proxima Fusion und UNIO Enterprise sowie Plan QC aus Garching. Aus den USA sind mehr als 35 Firmen gelistet, aus China elf und aus Indien zehn. Insgesamt kommen die Firmen aus 23 Ländern, darunter Israel, Brasilien, Kenia und Ägpyten. Ein Drittel werde von Frauen geführt, hieß es.

Ausgewählte Start-ups setzen auf KI

Viele der Firmen seien mit der Anwendung Künstlicher Intelligenz zur Lösung von Problemen in den Bereichen Energie, Gesundheit, Biotechnologie, Raumfahrt und Neurotechnologie beschäftigt, berichtete das WEF. Es wählt die Start-ups aus und vernetzt sie mit führenden Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur, um Probleme der Menschheit und des Planeten lösen zu helfen. "Sie sind die Topadressen für Innovation, die die digitale Welt voranbringen und die globalen Trends von morgen prägen", so das WEF. 

"Diese Innovatoren nutzen die fortschrittlichsten Technologien, um die radikalen Veränderungen voranzutreiben, die zur Bewältigung der dringendsten Herausforderungen der Welt notwendig sind", zitierte das WEF die zuständige Abteilungsleiterin Verena Kuhn. 

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner