Skip to main content
main-content

27.09.2017 | Unternehmenskredit | Interview | Onlineartikel

"Die tiefergehende Einbindung der Kunden in die IT ist unerlässlich"

Autor:
Eva-Susanne Krah
Interviewt wurden:
Thomas Paulat

ist Managing Consultant Banken bei der Unternehmensberatung PPI AG.

Stephan Weber

ist Research Director im Competence Center Digital Banking bei Ibi Research, Universität Regensburg. 

 

Bewerten Sie das Suchergebnis

Banken müssen ihre Kreditprozesse verschlanken und stärker digitalisieren, damit das gewerbliche Kreditgeschäft effizienter wird. Im Interview mit Springer Professional erläutern Thomas Paulat und Stephan Weber, welche Hürden Geldhäuser dabei noch bewältigen müssen.  

Springer Professional: Herr Paulat, jedes sechste Institut verwendet laut Ihrer gemeinsamen Studie im gewerblichen Kreditprozess zur Steuerung des Kreditgeschäfts keine Kennzahlen. Wie erklären Sie sich das?

Thomas Paulat: Ob und in welchem Umfang ein Steuerungssystem implementiert ist und somit Kennzahlen genutzt werden, korreliert mit der Größe eines Instituts. Speziell in kleineren Instituten fehlen hierfür die Ressourcen. Auch können sich ein Betriebs- oder Personalrat quer gestellt und die Nutzung von Kennzahlen unterbunden haben.

Empfehlung der Redaktion

01.02.2015 | Geschäftsfelder | Ausgabe 2-3/2015

In allen Phasen begleiten

▪ Ausländische Banken entdecken das Firmenkundengeschäft und machen inländischen Instituten zunehmend Konkurrenz.

Springer Professional: Herr Weber, wo sehen die Institute im gewerblichen Kreditgeschäft künftig noch das größte Optimierungspotenzial, im Hinblick auf die Prozessgestaltung?

Stephan Weber: Eines der größten Optimierungspotenziale wird von den Instituten in der prozessualen Ausgestaltung der Schnittstelle zwischen Markt und Marktfolge gesehen. Denn dieser Übergang ist häufig noch mit Prozessbrüchen verbunden ist und führt damit zu signifikanten Verschlechterungen der Durchlaufzeiten.

Komplexität und Kosten des Kreditprozesses werden von einem Teil der Befragten bemängelt. Wo sind hier Stellschrauben aus Sicht der Banken? Und wie wirkt sich die Komplexität konkret auf Kundenseite aus – etwa durch den Abbruch von Kreditprozessen?

Thomas Paulat: Die Unterlagenarchivierung wird als einer der entscheidenden Treiber im Hinblick auf die Kosten gesehen. Bezogen auf die Komplexität sehen die Institute als die wesentlichen Stellschrauben die Bonitätsanalyse und die Vertragserstellung. Im Ergebnis kann es zu einer verzögerten Kreditvergabe beziehungsweise Auszahlung für den Kunden kommen.

Wie können Geldhäuser die Situation schnell verbessern und Kunden in die digitalen Prozesse möglichst sinnvoll einbeziehen?

Stephan Weber: Eine deutliche Verbesserung der Situation ist eng mit einer zielgerichteten und durchgängigen IT-Unterstützung verbunden. Hier gilt es in erster Linie die bestehenden IT-Systeme und Anwendungen zu optimieren, statt diese zwingenderweise durch neue zu ersetzen. Im Rahmen dessen ist auch eine tiefergehende IT-technische Einbindung der Kunden unerlässlich, zum Beispiel die Möglichkeit für den Kunden, der Bank digitale Unterlagen bereitzustellen.

Mehr Informationen zur Studie über gewerbliche Kreditprozesse finden Sie hier.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2015 | Titel | Ausgabe 4/2015

Wo Banken ihre Chancen überschätzen

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kreditgeschäft

Quelle:
Fallorientierte Bankbetriebswirtschaft

01.09.2017 | Karriere | Ausgabe 9/2017

Digitalisierung zieht an, kann aber auch frustrieren

Das könnte Sie auch interessieren

13.04.2015 | Wertpapiergeschäft | Im Fokus | Onlineartikel

Weniger gewerbliche Kredite

 

Bewerten Sie das Suchergebnis

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise
 

Bewerten Sie das Suchergebnis