Skip to main content
main-content

13.05.2019 | Unternehmenskredit | Nachricht | Onlineartikel

Sparkassen zählen zu den größten Kreditgebern

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Unternehmen und Kommunen schätzen die Sparkassen, wenn es um Kredite geht. In vielen Bundesländern haben sie eine überdurchschnittliche Marktposition und in Bremen sind sie sogar Spitzenreiter, so eine aktuelle Analyse.

Rund 40 Prozent beträgt der Marktanteil der Sparkassen-Gruppe bei den Unternehmensdarlehen in Deutschland. Das ergab eine Studie (PDF) der Hessischen Landesbank (Helaba). Die Institute profitieren dabei vor allem von ihrer Präsenz vor Ort und den damit einhergehenden langfristigen Beziehungen zu lokalen Kreditnehmern. "Dies zeigt sich deutlich an der Fristigkeit der gewährten Kredite. Sie werden bei Sparkassen und Landesbanken zu einem größeren Anteil mittel- bis langfristig vergeben als bei den Kreditbanken", erläutert Barbara Bahadori, Autorin der Studie.

Sparkassen-Gruppe Hauptkreditgeber der Gemeinden

Ein ähnliches Bild stellt sich bei den Kommunen dar. Sie schultern laut Analyse über 50 Prozent der jährlichen Sachinvestitionen. Die Sparkassen und Landesbanken sind in diesem Bereich mit einem Anteil von 45 Prozent mit Abstand Hauptfinanzierer der öffentlichen Hand in Deutschland.

Allerdings ist der Marktanteil der Sparkassen in den Regionen unterschiedlich und liegt in zehn Bundesländern mit 30 Prozent oder mehr oberhalb des Durchschnitts. Spitzenreiter sind der Erhebung zufolge die Bremer Institute mit 55 Prozent. Aber auch im Saarland, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein seien die Sparkassen überdurchschnittlich vertreten.

Im Wettbewerb mit Online-Banken

Trotz dieser positiven Zahlen kämpft die Gruppe mit hohen Kosten bedingt unter anderem durch verschiedene Zahlungssysteme sowie die Entwicklung neuer digitaler Prozesse. "Insbesondere aufgrund des hohen Kostendrucks im Bankensektor kam es bereits in den vergangenen Jahrzehnten zu vielen Zusammenschlüssen", betont Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba. Zu Jahresbeginn gab es mit 385 Sparkassen etwa 200 Institute weniger als 1999. Die Gruppe verfügt über rund 9.800 Filialen bundesweit. Ihre starke örtliche Präsenz sowie eine kompetente Beratung vor Ort soll den Sparkassen künftig helfen, sich im Wettbewerb vor allem gegen Online-Banken durchzusetzen.  

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

13.05.2019 | Filiale | Interview | Onlineartikel

"In der Filiale holen sich Kunden Expertenrat"

15.08.2018 | Filiale | Im Fokus | Onlineartikel

Die Bankfiliale bleibt wichtige Anlaufstelle

Premium Partner

    Bildnachweise