Skip to main content
main-content

21.09.2018 | Unternehmenskultur | Im Fokus | Onlineartikel

Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

Autor:
Anja Kühner

Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.


"Selbst in der industriellen Produktion kehrt hinsichtlich der Arbeitszeit eine gewisse Flexibilität ein", beschreibt Steffen Neefe, Deutschland-Chef des Top Employers Institutes, die aktuelle Entwicklung. Offiziell bieten zwar immer mehr Arbeitgeber die Möglichkeit zum Arbeiten in den eigenen vier Wände an, doch in der Praxis, so klagen viele Arbeitnehmer, werde es dann doch nicht gerne gesehen und bleibt ein Lippenbekenntnis. So kann bisher meist nur eine Minderheit die flexible Arbeitswelt mit Homeoffice und freien Freitagen auch leben. In der Regel sind es privilegierte Jobs in Mangelberufen, beispielsweise im Mint-Bereich, der Tech-Branche oder bei Projektarbeit, die sich in diese Richtung bewegt haben.

Empfehlung der Redaktion

01.09.2018 | Titel | Ausgabe 9/2018

Arbeitswelten von morgen sind flexibel

Die Beschäftigungslandschaft verändert sich: Arbeitsplätze werden zeitlich und örtlich flexibler und digitaler. Ein attraktiver Arbeitgeber kümmert sich um die Weiterentwicklung jedes Einzelnen und nimmt seine Belegschaft auch mit ins digitale Zeitalter.


Der Arbeitsplatz der Zukunft muss mobil sein

In der im Auftrag des Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmens Sipgate durchgeführten Studie "Arbeitsplatz der Zukunft 2017" (PDF), bei der jede zehnte Antwort aus der Banken- und Versicherungsbranche kam, sehen immerhin schon rund 40 Prozent der befragten Unternehmen ihre Entwicklung zum Arbeitsplatz der Zukunft als relativ weit fortgeschritten an. Knapp zwei Drittel haben eine Strategie für neue Arbeits- und Mobilitätskonzepte entwickelt. Ziele sind vor allem Flexibilität, Agilität, Produktivität sowie die Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit.

Aber jedes siebte Unternehmen hat sich bisher noch gar nicht mit der Zukunft der Arbeit beschäftigt. Dabei verbinden sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter mit dem "Arbeitsplatz der Zukunft" in erster Linie die Themen Mobilität und Technologie, neue Arbeitszeitmodelle und verstärkte Nutzung technischer Möglichkeiten.

Männer wollen standortunabhängig auf Daten zugreifen

Für rund 62 Prozent der befragten Mitarbeiter ist die Veränderung der Unternehmenskultur ein wichtiger Bestandteil von "New Work". Ihren derzeitigen Arbeitsplatz empfinden 79 Prozent der befragten Mitarbeiter als "noch weit entfernt" beziehungsweise "nur ansatzweise so", wie sie sich den Arbeitsplatz der Zukunft vorstellen. Eine flexiblere Zeiteinteilung steht ganz oben auf der Liste.

Während 60 Prozent der Frauen gerne die Möglichkeit hätten, im Homeoffice zu arbeiten, ist für Männer der standortunabhängige Datenzugriff der wichtigste Aspekt.

Funk schaffte Kernarbeitszeit ab

Für Unternehmen bietet flexiblen Arbeitszeitmodelle den Vorteil, dass die Mitarbeiter sich weniger kontrolliert fühlen. Hauptsache, die Arbeit wird erledigt. Der internationale Versicherungsmakler Funk hat beispielsweise seit Mai die Kernarbeitszeit abgeschafft. "Jetzt kann jeder zwischen 6:30 und 21 Uhr arbeiten", sagt der geschäftsführende Gesellschafter Christoph Bülk. "Wer einen privaten Termin hat, kann diesen jetzt wahrnehmen und arbeitet die Zeit später nach." Dazu sprechen sich die Teams unkompliziert intern ab.

Wegen des hohen Anteils an Außendienstmitarbeitern waren die klassischen Arbeitszeiten von 8 bis 17 Uhr unter Versicherungsmaklern auch in der Vergangenheit nicht die Norm. Viele Kunden wünschen sich flexible Beratungstermine - zum Teil auch außerhalb der herkömmlichen Bürozeiten. Deshalb haben bei Funk beispielsweise die rund 350 Außendienstmitarbeiter Vertrauensarbeitszeit.

Finanzwelt ändert sich langsam

So ganz allmählich bewegt sich also auch etwas in Finanzwelt: Nahmen zum Beispiel bei der R+V-Versicherung im Jahr 2007 nur 17 Männer Elternzeit, waren es 2017 bereits 152, also knapp ein Drittel aller Elternzeiten. "Wir beobachten, dass das Thema Elternzeit für junge Väter selbstverständlich geworden ist", bestätigt auch Holger Mardfeldt, Partner von Martens & Prahl Versicherungskontor aus Lübeck.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

20.10.2016 | Personalmanagement | Im Fokus | Onlineartikel

Deutschland arbeitet scheinflexibel

02.11.2017 | Change Management | Im Fokus | Onlineartikel

Von Old School nach New Work

21.03.2017 | Unternehmenskultur | Interview | Onlineartikel

"New Work ist in jedem Unternehmen anders"

13.08.2018 | Personalmanagement | Im Fokus | Onlineartikel

Homeoffice steigert die Produktivität

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise