Skip to main content
main-content

26.09.2016 | Unternehmensstrategie | Interview | Onlineartikel

"Strategie ist die fortwährende Schaffung echter Werte"

Autor:
Andrea Amerland
Interviewt wurde:
Andreas Franken

schreibt als Experte über Management, Strategie, Marketing und Vertrieb. Er verfügt über eine dreißigjährige Beratungserfahrung.

Das Thema Strategie ist für viele Manager nur schwer zu fassen. Deshalb wird die strategische Ausrichtung oft sträflich vernachlässigt, sagt Unternehmensberater Andreas Franken im Gespräch.

Manager sehen die Entwicklung einer Strategie als dringendste Aufgabe, zeigen Umfragen immer wieder. Doch im Tagesgeschäft wird das Thema oft sträflich vernachlässigt. Woran liegt das?

Wir müssen zwischen dringend und wichtig unterscheiden. In meiner Wahrnehmung sehen viele Manager die Strategie zwar als wichtige, aber eben nicht als dringendste Aufgabe. Da die dringenden Aufgaben meist vor den wichtigen erledigt werden, geht das Tagesgeschäft üblicherweise vor. Hinzu kommt, dass sich so manche Manager in Missinterpretation der Begrifflichkeiten in Strategiegesprächen wähnen, aber tatsächlich nur über Maßnahmen diskutieren.

Empfehlung der Redaktion

2016 | Buch

Mit Strategie zum unternehmerischen Erfolg

Wie Sie Zeit sparen, Ressourcen wirkungsvoll einsetzen und Ihre Ziele umsetzen

Urs Frey zeigt in diesem Buch, dass Sie als Unternehmer mit Strategie weiterkommen. Diese wird Ihnen helfen, Zeit zu sparen, Ihre Ressourcen wirkungsvoll einzusetzen, Ihre Ziele zu erreichen und Ihrer Konkurrenz eine Nasenlänge voraus zu sein!


Der Strategiebegriff wird zudem regelrecht mystifiziert. Was kann eine Strategie jenseits des Mythos wirklich leisten?

Es ist auch für Top-Manager nicht immer einfach, das Thema Strategie sauber von den Themen Vision, Ziele, Taktik und Maßnahmen zu trennen. Der Begriff wird inflationär verwendet. Nicht zuletzt aus Unsicherheit bleibt das Thema Strategie für viele nebulös. Dabei ist Strategie mit einem Beispiel aus der Kriegsführung leicht zu erklären, denn der Krieg bildet eine wichtige Grundlage für die Strategielehre. Die Strategie eines Kriegsgegners könnte – neben dem Kriegsgewinn – auch darin bestehen, der Auseinandersetzung zu entgehen oder diese durch Aufbau von Drohpotenzial zu vermeiden. Eine weitere Strategie könnte auch die baldige sowie möglichst unblutige Unterwerfung sein. Ein Freikaufen oder das Finden eines starken Beschützers sind ebenfalls denkbare Optionen. Diese Beispiele zeigen, dass es im Kriegsfall verschiedene Strategien geben kann und diese davon abhängen, wie stark und kampfbereit man selbst im Vergleich zum Gegner ist. Wertesysteme, Moral und Glaubensfragen spielen ebenfalls wichtige Rollen. Letztendlich hängt die zu verfolgende Strategie davon ab, welche Ziele realisiert werden sollen und können.

Was heißt das auf das Management angewandt?

Ein Beispiel: General Electric verfolgte unter Jack Welch das Ziel einer maximalen Rentabilität mit der Strategie, in den jeweiligen Branchen entweder die Nummer Eins oder Zwei zu sein, oder die Branche zu verlassen. Alle taktischen Maßnahmen waren diesen Vorgaben untergeordnet und so wurde GE zu einem der bedeutendsten Unternehmen der Welt.

Unternehmensstrategien sind schwierig zu entwickeln, dann aber leicht zu erklären. In der Theorie folgt die Strategie dem Unternehmensziel und die Taktik der Strategie. Diese Logik birgt aber die Gefahr, dass Unternehmen so sehr mit den Themen Taktik und Operational Excellence - also mit dem Tagesgeschäft - befasst sind, dass Sie versäumen zu überprüfen, ob sie noch das richtige Ziel mit der richtigen Strategie verfolgen. Wenn sich eine Organisation erst einmal an Abläufe und Regeln gewöhnt und sich in diesen eingerichtet hat, fehlt zumeist die Bereitschaft, sich proaktiv auf sich verändernde Rahmenbedingungen einzustellen, denn dies geht schließlich einher mit der Entwicklung neuer Unternehmensziele nebst neuer Unternehmensstrategie, sowie neuen Geschäftsbereichs- und funktionalen Strategien inklusive Taktiken und Maßnahmen. Viel Arbeit also.

Wie entwickelt man eine Strategie - zur Unternehmensentwicklung, zur Erfolgssicherung, in einem globalen Umfeld?

Die unternehmerische Vision ist der Dreh- und Angelpunkt, aus der sich erst klar determinierte Ziele entwickeln lassen. Und erst wenn die Ziele definiert sind, lässt sich eine Strategie zur Zielerreichung erarbeiten. Zunächst sollte einmal ein Selbstbewusstsein entwickelt werden. Das meine ich wortwörtlich, denn es sind exemplarisch folgende Fragen zu beantworten:

1. Wer sind wir?
2. Wer könnten wir sein?
3. Wer wollen wir sein?
4. Wie kommen wir vom Ist zum Soll?

Eine maximale Unternehmensleistung basiert auf den Potenzialen, von denen die Störfaktoren zu subtrahieren sind. Führungsstarke Unternehmenslenker müssen zudem über jede Menge Vorstellungskraft und Willen verfügen, und das Mögliche auch mit größter Entschlossenheit möglich zu machen.

Und was müssen Manager noch beachten?

Wenn das Unternehmen sich seiner Stärken und Schwächen bewusst ist, geht es um die Frage, in welchen Märkten es sich auf welche Weise intelligent positionieren kann. Wer heute antizipiert, welche Probleme oder Wünsche die Menschen morgen gelöst oder erfüllt bekommen möchten und hieraus eine nachhaltig profitable und mit einer soliden Wettbewerbsvorteilsbasis ausgestattete Wertschöpfungskonfiguration entwickelt, hat das Fundament für ein erfolgreiches Geschäftsmodell. Strategie ist die fortwährende Schaffung echter Werte und komparativer Wettbewerbsvorteile. Fortwährend bedeutet, dass eine Strategie nicht etwa einmalig für die Ewigkeit entwickelt wird, sondern aufgrund sich permanent verändernder Rahmenbedingungen regelmäßig möglichst proaktiv anzupassen oder auch neu zu entwickeln ist. Andernfalls erreicht man sehr schnell das Verfallsdatum des eigenen Geschäftsmodells.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Den Bogen spannen - CSO Insights Sales Best Practices Studie 2016

Im Vertrieb stellt Wissensvorsprung einen bedeutsamen Wettbewerbsvorteil dar. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei zu erfahren, wie Ihre Kollegen und vor allem Ihre Wettbewerber ihre eigene Vertriebsperformance optimieren. Die Sales Best Practices Studie 2016 beleuchtet die entscheidenden Phasen des Vertriebsprozesses, um die Fähigkeiten, Ziele und Methoden, die von Weltklasse-Vertriebsprofis eingesetzt werden, aufzudecken. Jetzt gratis downloaden!