Skip to main content
main-content

15.07.2013 | Unternehmensstrategie | Im Fokus | Onlineartikel

Warum das Image eines Unternehmens so wertvoll ist

Autor:
Andreas Nölting

Ein exzellentes Image und eine starke Marke sind auf globalen Märkten absolut lebensnotwendig. Marken und Image sind gar die zentralen immateriellen Wertschöpfer in Unternehmen, schreiben die Autoren des Buchs "Corporate Brand Management".

Das US-Finanzmagazin Barron’s ist eine Institution. Jedes Jahr fragen die Journalisten führende amerikanische Manager, welche Unternehmen sie am meisten respektieren. Auf den vorderen Plätzen sind Ikonen der amerikanischen Wirtschaft zu finden: Etwa das einst teuerste Börsenunternehmen der Welt Apple, die Holdingfirma Berkshire Hathaway des legendären Anlegers Warren Buffett, Coca Cola oder Walt Disney.

Immerhin drei deutsche Konzerne haben es in die Top 50 geschafft: Bayer auf Platz 33, Siemens auf 36 und SAP auf Platz 42. Das gesamte Ranking „Respectfully Yours: The top 100“ finden Sie hier.

Ein exzellentes Image und eine starke Marke sind auf globalen Märkten absolut lebensnotwendig. Starke Marken erhöhen die Markenloyalität, machen konstantere Umsätze möglich, stärken die Wettbewerbsposition und sind der zentrale immaterielle Wertschöpfer in Unternehmen, heißt es im Buch „Corporate Brand Management – Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen“.

Starke Marken schaffen Bilder

Markenführung sei heute nicht mehr rein auf das Leistungsangebot von Unternehmen zu beziehen, schreiben die Autoren, sondern auf das Unternehmen selbst. Starke Marken und Unternehmen zeichneten sich durch konkrete und eigenständige Vorstellungsbilder in den Köpfen der Anspruchsgruppen aus. 

Fazit: Corporate Brand Management beschäftigt sich mit dem Aufbau und der Pflege einer Marke, der Markenarchitektur und der Führung des Markenportfolios eines Unternehmens. Bis zur der Strahlkraft der Marken der Barron’s top 100 ist es allerdings ein langer Weg.

Lesen Sie auch:

Wenn der Ruf in zehn Sekunden verspielt wird

Warum der gute Ruf Geld wert ist

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2006 | Buch

Corporate Brand Management

Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise