Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Studie erkundet anhand einer Gruppe österreichischer Direktvermarkterinnen und Direktvermarkter bestimmte unternehmerrelevante Persönlichkeitseigenschaften und deren Verhältnis zu Merkmalen des unternehmerischen Handelns im landwirtschaftlichen Bereich. Christina Westermayer stellt das Persönlichkeitskonstrukt der Kontrollüberzeugung in den Mittelpunkt der Analyse und untersucht insbesondere die Dimension der „Internalität“, also die Überzeugung, das eigene Leben und die Ereignisse in der Umwelt selbst zu steuern. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass die Kontrollüberzeugung im Zusammenhang mit wesentlichen unternehmerischen Merkmalen steht, etwa der Zielerreichung.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Bäuerinnen und Bauern, die sich neben der landwirtschaftlichen Produktion auch der Direktvermarktung und vielfach der Weiterverarbeitung widmen, nehmen Marktchancen auf oft sehr innovative und zunehmend professionelle Weise wahr. Gleichzeitig stellen sie so ein Gegengewicht zur Übermacht von Handel und Konzernen dar, die es nicht nur in Europa, sondern auch außerhalb für die in der Landwirtschaft tätige Bevölkerung schwierig macht, faire Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse zu erzielen und in ihrer landwirtschaftlichen Tätigkeit ein gutes Auskommen zu finden. Nicht zuletzt leisten Direktvermarkterinnen und Direktvermarkter über ihre lokalen Produkte einen wichtigen Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit und regionalen Wertschöpfung.

Christina Westermayer

Chapter 2. Menschen, Material und Methode

Da das Thema der unternehmerrelevanten Persönlichkeitseigenschaften in der Landwirtschaft im Allgemeinen und bei Direktvermarkterinnen und Direktvermarktern im Besonderen noch relativ wenig erforscht ist, handelt es sich bei der vorliegenden Studie um eine erkundende Untersuchung. Im Vordergrund stehen die Beschreibung der betrachteten Gruppe und die Gewinnung von Erkenntnissen mithilfe von Methoden der deskriptiven Statistik. Grundlage der Analyse sind die Daten aus einer Umfrage unter 246 österreichischen Direktvermarkterinnen und Direktvermarktern.

Christina Westermayer

Chapter 3. Kontrollüberzeugung: Eine kurze Einführung

Ziel des vorliegenden Kapitels ist es, auch Personen, die nicht aus dem Umfeld der Psychologie kommen, das verwendete Konstrukt der Kontrollüberzeugung näherzubringen und auf diese Weise das Verständnis der Studie in ihrer Gesamtheit sicherzustellen. Zuerst sollte dafür der Begriff Persönlichkeit definiert und im Weiteren das Konstrukt der Kontrollüberzeugung beschrieben werden.

Christina Westermayer

Chapter 4. Persönlichkeitseigenschaften und Unternehmergeist

Nachdem im vorherigen Kapitel die für das Verständnis notwendigen Grundlagen aus der Psychologie erläutert wurden, wird nun anhand eines spezifischen Literaturüberblicks die Bedeutung der Kontrollüberzeugung im Rahmen der Unternehmensforschung behandelt. Aufgrund des Mangels an Studien, die sich spezifisch mit unternehmerrelevanten Persönlichkeitseigenschaften in der Landwirtschaft beschäftigen, baut dieses Kapitel größtenteils auf allgemeinen Studien zur Unternehmerpersönlichkeit auf (Abschnitt 4.1).

Christina Westermayer

Chapter 5. Direktvermarktung in Österreich: Ein kurzer Überblick

Die Direktvermarktung hat in der österreichischen Landwirtschaft große Bedeutung. Gemäß der Stichprobenerhebung im Agrarstrukturbericht 2013 (Statistik Austria, 2015, 56f sowie E-Mail vom 21. April 2015) sind ungefähr 25.000 bzw. 15 % der landwirtschaftlichen Betriebe in Österreich in der Direktvermarktung tätig.

Christina Westermayer

Chapter 6. Ergebnisse der empirischen Untersuchung

Dieses Kapitel konzentriert sich auf jene Ergebnisse, die im Rahmen der Zielsetzung und Forschungsfragen der Studie bedeutend sind, sei es nun im Sinne der Charakterisierung der untersuchten Gruppe oder der Erkundung von Gruppenunterschieden und Merkmalszusammenhängen. Des Weiteren wird anhand der Ergebnisse auf der internalen Skala eine vereinfachte Unternehmertypologisierung in Anlehnung an Schiebel (1997) durchgeführt. Weitere Abbildungen und Tabellen, die für das unmittelbare Verständnis weniger relevant sind, finden sich in Anhang I.

Christina Westermayer

Chapter 7. Diskussion

Die Ergebnisse in Kapitel 6 haben gezeigt, dass die Zusammenhänge zwischen den Skalen und anderen untersuchten Merkmalen alles andere denn geradlinig verlaufen, sondern in ein komplexes Netz aus vielfach reziproken Kausalzusammenhängen eingebettet sind, die ihre Wirkung oft vermutlich nur aufgrund von Moderatoren oder Mediatoren entfalten. Die Ergebnisse bestätigen gleichzeitig auch die Aussage von Rauch und Frese (2014, 54), dass aufgrund der Vielzahl von Einflussfaktoren in diesem Bereich der Forschung nicht mit hohen Korrelationen zu rechnen ist. In der vorliegenden Studie sind sämtliche Zusammenhänge höchstens schwach ausgeprägt, nur eine sehr geringe Anzahl erreicht beinahe mittlere Werte.

Christina Westermayer

Chapter 8. Handlungsempfehlungen für eine Erhöhung der Internalität

Was bringt nun das Wissen um die Kontrollüberzeugung, deren Ausprägung bei einer Gruppe österreichischer Direktvermarkterinnen und Direktvermarkter und deren Zusammenhänge mit weiteren Merkmalen? Zum einen wird verschiedentlich vorgeschlagen, dass in der Beratung von Unternehmerinnen und Unternehmern die Kenntnis der Persönlichkeit eine gezieltere Unterstützung ermöglicht (Caliendo et al., 2014, 808; Ward, 1993, 36). Zum anderen können Instrumente und Methoden entwickelt und getestet werden, die auf eine Förderung für die Unternehmertätigkeit günstiger Eigenschaften abzielen.

Christina Westermayer

Chapter 9. Forschungsprogrammatischer Ausblick

Nachdem es sich bei der vorliegenden Untersuchung um eine erkundende Studie handelt, überrascht es nicht weiter, dass die Erkenntnisse eine Vielzahl möglicher Themen zur weiteren Vertiefung bieten. Neben den im Rahmen der Diskussion dargestellten Vermutungen, die sich für eine genauere Betrachtung im Rahmen zukünftiger Forschungsarbeiten anbieten, handelt es sich dabei insbesondere um Weiterentwicklungen in Methodik und Anwendungsorientierung.

Christina Westermayer

Chapter 10. Zusammenfassung

Zahlreiche wissenschaftliche Studien befassen sich mit der Bedeutung unternehmerrelevanter Persönlichkeitseigenschaften für die Gründung und den Erfolg von Unternehmen. Eines der am häufigsten verwendeten Konstrukte ist dabei die Kontrollüberzeugung, die angibt, inwieweit jemand glaubt, sein Leben und die stattfindenden Ereignisse selbst kontrollieren zu können. Es gibt in diesem Zusammenhang Hinweise darauf, dass sich eine hohe internale Kontrollüberzeugung günstig auf die Gründung und die erfolgreiche Führung eines Unternehmens auswirken könnte.

Christina Westermayer

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise