Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Original Paper | Ausgabe 2/2011

Biodiversity and Conservation 2/2011

Using a botanic garden collection to test a bioclimatic hypothesis

Zeitschrift:
Biodiversity and Conservation > Ausgabe 2/2011
Autoren:
M. H. Hällfors, L. Lindén, H. Rita, L. E. Schulman

Abstract

Bioclimatic hypotheses are used to explain how climate regulates the occurrence of species. A derivative of these hypotheses is that plants moved between corresponding bioclimatic areas should thrive, whereas plants moved to a different zone should languish. This principle is routinely applied in forestry and horticulture but actual tests of the hypotheses seem scanty. We carried out a test on the Finnish system of bioclimatic vegetation zoning using the plant collection of Helsinki University Botanic Garden in Kumpula, which is situated at the northern limit of the hemiboreal zone. We aimed to test how the plants’ survival depends on their provenance with the expectation that plants from the hemiboreal or southern boreal zones should do best in Kumpula. Probability of survival was estimated using collection database information of 379 plant accessions of known wild origin, and logit models. Different growth forms were analysed separately. In most analyses accessions of temperate and hemiarctic origin showed lower survival probability than those originating from any of the boreal subzones, which among them exhibited rather evenly high probabilities. Trees were an exception showing an almost steadily increasing survival probability from temperate to northern boreal origin. In all, the results gave some support to the tested hypothesis, but the various factors that could not be controlled for produced results that were difficult to interpret. We conclude that botanic gardens should pay due attention to information management and curational practices to ensure widest possible applicability of their plant collections.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2011

Biodiversity and Conservation 2/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise