Skip to main content
main-content

05.02.2018 | Verbindungstechnik | Nachricht | Onlineartikel

Der Trend geht zum geklebten Fenster

Autor:
Dr. Hubert Pelc

Direct Glazing, das Kleben der Isolierglasscheibe in den Fensterrahmen, bestimmt die Zukunft des Fensterbaus, denn das Verfahren bietet viele Vorteile für Fensterbauer und deren Kunden. Spezialist in diesem Bereich ist der Klebstoffhersteller Kömmerling mit Sitz in Pirmasens.

Während in der Schweiz bereits bis zu 40 % und in Österreich bis zu 60 % der Fenster geklebt sind, geht auch in Deutschland der Trend immer stärker zur standardmäßigen Klebung der Isolierglaseinheit in den Rahmen, wie zum Beispiel im Fertighausbau. Inzwischen gibt es speziell für die Verklebung entwickelte Fensterprofile, aber auch bei herkömmlichen Profilen ist diese Verbindung möglich. Direct Glazing bietet gegenüber der Montage mit Glasleisten überzeugende Vorteile für Fensterbauer und Bauherren: Die Verbesserung der statischen Eigenschaften des Fensters führt zu filigraneren Rahmen sowie größeren Scheibendimensionen und damit mehr Lichteinfall. Ebenso positiv fallen die geringeren Produktionskosten auf, da sich Material-, Personal- und Fertigungsaufwand reduzieren. Für die Fensterbauer mindern sich zudem die Servicekosten inklusive Scheibentausch um bis zu 82 %. Für Endverbraucher wiederum ist die Verringerung der Energiekosten im späteren Gebäudebetrieb durch einen besseren U-Wert relevant.

Verbesserter Einbruchschutz durch geklebte Fenster

 Ein besonders gewichtiges Argument für Direct Glazing ist der verbesserte Einbruchschutz. Bei über 80 % der Einbrüche in Ein- und Zweifamilienhäuser kommen die Einbrecher über das Fenster ins Haus, so die Zahl im Präventionsreport Mai 2016 der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention. Wer sich schützen möchte, sollte deshalb mindestens auf die Widerstandsklasse RC2 (resistance class 2) bei seinen Fenstern achten. Dazu ist eine lückenlose Sicherheitskette aus Glasanbindung, Falzbereich und Wandanschluss vorgeschrieben, was im Normalfall eine Verschraubung oder Verklebung der Glasleisten bedeutet. Wird das Isolierglas allerdings direkt mit dem Rahmen verklebt, verschmelzen Glas und Flügel zu einer Einheit und es entfallen die Ansatzpunkte für das Aufhebeln am Glasanschluss.

Erfolgreich ist eine Verklebung von Isolierglas jedoch erst dann, wenn alle miteinander in Kontakt stehenden Materialien harmonieren. Um die Verträglichkeit zu gewährleisten, bietet Kömmerling Systemlösungen aus Isolierglasdichtstoffen und Klebesystemen aus einer Hand an.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kunststoffe im Glasbau

01.05.2007 | Markt & Konjunktur | Ausgabe 5/2007

Adhäsive Verbindungen im konstruktiven Glasbau

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Vom Material zur Produktinnovation: ausgewählte Fallstudien

7 Fallstudien mit den jeweiligen Erkenntnissen zu Erfolgsfaktoren, aber auch Gründen für Misserfolge in der Kommerzialisierung von Produktinnovationen. Das Kapitel aus dem Fachbuch "Vom Material zur Produktinnovation" aus dem Springer Vieweg Verlag liefert Ihnen den entscheideneen Wissenvorsprung in Sachen Produktinnovation.  Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise