Skip to main content
main-content

18.11.2016 | Verbindungstechnik | Nachricht | Onlineartikel

Hochwertige Klebstoffe aus Reststoffen?

Autor:
Marlene Doobe

Bisher basieren die meisten Kunststoff-Produkte hauptsächlich auf Erdöl. Aber die Industrie fragt immer stärker Bio-Chemikalien nach – auch die Klebstoffhersteller. Wäre es möglich, dass Klebstoffe bald aus Stroh und Baumrinde produziert werden?

Die Nachfrage nach Bio-Chemikalien innerhalb der Europäischen Union ist hoch. Das Angebot beschränkt sich derzeit allerdings nur auf einige wenige Verbindungen. Gleichzeitig stehen aber Reste verholzter Pflanzen, die sich als Ausgangsmaterial für Bio-Chemikalien bestens eignen, in großen Mengen zur Verfügung.
Seit Oktober arbeiten Forscherteams aus sieben europäischen Ländern gemeinsam an einem neuen systematischen Ansatz. Ziel ist, mit möglichst geringem Energieaufwand und mit möglichst geringem Kohlenstoffdioxid-Ausstoß aus Land- und Forstwirtschaftsabfällen möglichst hochwertige Produkte zu erzeugen. Um dies zu erreichen, untersuchen die Wissenschaftler zunächst die Prozessketten von den Ausgangsmaterialien bis hin zu hochwertigen Produkten. Das Resource Lab des Instituts für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg ist in diesem Kontext Partner und Koordinator des ersten Arbeitspaketes „Abfallmanagement“.

Vom Reststoff zum Baustoff

Ausgangsmaterial in diesen Prozessketten sind zum Beispiel Weizenstroh oder Baumrinde. Aus diesen land- und forstwirtschaftlichen Reststoffen lassen sich u.a. Zucker, Lignin und Tannin bzw. Zuckersäure, Carbonsäure und Aromaten sowie Harze extrahieren. Aus solchen Inhaltsstoffen können unter Einsatz neuartiger Verfahren Materialien wie Klebstoffe, Zement oder Isolierschäume hergestellt werden. Neu entwickelte chemische, thermische oder enzymatische Aufbereitungstechnologien sowie Fermentation werden in Pilotversuchen optimiert und bei der Herstellung von Testprodukten umgesetzt. Die industrielle Eignung der Endprodukte soll schließlich anhand von Prototypen im Bausektor getestet und dargestellt werden.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Beispiele nachhaltiger Geschäftsmodelle

Quelle:
Geschäftsmodell Nachhaltigkeit

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

WerLiefertWasin-adhesivesMKVS

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Aus der Praxis: Wie der Maschinenbau von IoT profitiert

 Sie suchen zündende Ideen, wie Ihr Unternehmen vom Internet of Things profitiert? Lassen Sie sich inspirieren: Ihr eBook mit vielen Erfolgsprojekten steht zum Download bereit. Holen Sie sich über 60 Seiten Information und Inspiration für ihr IoT-Projekt.
Die Themenkomplexe Big Data, Internet of Things und Industrie 4.0 werden verständlich erklärt. Beispiele aus dem Maschinen- und Anlagenbau zeigen, was Unternehmen heute schon umsetzen und wo die Reise hingeht. Zusätzlich gibt das eBook handfeste Empfehlungen zu IT-Architekturen und widmet sich ausführlich dem Thema Cloud-Computing. Jetzt gratis downloaden!