Skip to main content
main-content

31.01.2018 | Verbindungstechnik | Nachricht | Onlineartikel

Kleben Erleben: Seminar verbindet Fachwissen mit Praxisübungen

Autor:
Dr. Hubert Pelc

Konventionelle Verbindungsmethoden werden im automobilen Serienbau immer häufiger durch die Klebetechnik ersetzt. Einfach und schnell anzuwenden, gewichtsparend und kosteneffizient: Kleben bietet für den industriellen Herstellungsprozess eine ganze Reihe von Vorteilen.

Da die Klebetechnik heute alltäglich geworden ist, werden eine konstant hohe Qualität und Prozesssicherheit vorausgesetzt. Wie viel Fachwissen und Prozess-Know-how indes damit verbunden sind, vermittelt 3M den Teilnehmern der Automobilhersteller, Zulieferer, Converter-Unternehmen und Maschinenbauern mit theoretischem Fachwissen und konkreten Praxisübungen in dem Seminar „Kleben Erleben“.

So können die Teilnehmer doppelseitige Acrylatschaum-Klebebänder auf verschiedenen Substraten in ihrer Klebewirkung und -kraft miteinander vergleichen. Sie erfahren Hintergründe zur fachgerechten Reinigung und Vorbehandlung der Substrate – und können im Customer Technical Center von 3M Prozesse aus der Fahrzeugserienproduktion vollständig nachstellen.

Schlüsseltechnologie für den Automobilbau

Im Automobilbau heute ist die Klebetechnik nicht mehr wegzudenken, sondern eine wahre Schlüsseltechnologie, um das Fahrzeuggewicht weiter zu reduzieren oder Fahrzeugteile zu befestigen, selbst wenn für mechanische Lösungen nicht genügend Platz ist oder Materialien wie etwa Karbon keine mechanische Verbindung mehr erlauben. Eine herausragende Eigenschaft der in zahlreichen Anwendungen eingesetzten Acryl Foam Klebebänder ist ihre Viskoelastizität. Sie sorge für langlebige und zuverlässige Verbindungen, indem sie Oberflächenunebenheiten bis zu 50 Prozent ihrer Dicke und auch Längenausdehnungen durch Wärmeeinfluss bis zu einem Mehrfachen der Klebebanddicke ausgleichen können.

Materialien in Praxisübungen kennenlernen

Doch welches Klebeband eignet sich für welche Werkstoffe, welche Vorbehandlung ist für welche Oberfläche notwendig? In Praxisübungen finden die Seminarteilnehmer zu den Antworten. Sie lernen das Verhalten verschiedener Materialien mit bzw. ohne Vorbehandlung kennen und können Prozesse ganzheitlich nachvollziehen – inklusive der spezifischen Herausforderungen, die sich dabei stellen. Aufschlussreich für die Teilnehmer ist auch zu sehen, wie vielfältig die Einflussfaktoren auf die Anfangshaftung und den Aufbau der Klebkraft sind: vom Lacksystem und dem Material des jeweiligen Bauteils über dessen Oberflächenbeschaffenheit und die Größe der Benetzungsfläche bis zum verwendeten Klebeband und dem Andruck. Ebenso großen Einfluss haben die gründliche Reinigung und die Umgebungstemperaturen.

Das Seminar „Kleben Erleben“ wird mehrmals jährlich angeboten. Die nächsten Termine:

·         27. Februar bis 01. März 2018

·         15. bis 17. Mai 2018

·         18. bis 20. September 2018

·         11. bis 13. Dezember 2018

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise