Skip to main content
main-content

13.03.2019 | Verbrennungsmotor | Themenschwerpunkt | Onlineartikel

Auf dem Weg zum Verbrennungsmotor 4.0

Autor:
Christiane Köllner

Der Verbrennungsmotor steht vor der größten Herausforderung in seiner mehr als hundertjährigen Geschichte. Sollte der Verbrennungsmotor in den ersten massenproduzierten Fahrzeugen nur zuverlässig sein, ab den 1960er-Jahren schadstoffreduziert und dann vollflexibel, so muss er heute Teil eines vollflexiblen Antriebsstrangs sein. Um sowohl strenge Schadstoff- als auch CO2-Grenzwerte zu erfüllen, sind erweiterte Funktionalitäten des Antriebs nötig, die nicht mehr ausschließlich im Verbrennungsmotor abgebildet werden können. Um zu diesem "Verbrennungsmotor 4.0" zu gelangen, ist neben der Elektrifizierung auch eine komplexe Vernetzung notwendig. Unser Themenschwerpunkt zeichnet die Möglichkeiten nach, dem Ziel "Verbrennungsmotor 4.0" näher zu kommen.

Empfehlung der Redaktion

01.09.2018 | Titelthema | Ausgabe 9/2018

Verbrennungsmotor 4.0

Die neuen RDE-Vorgaben bedingen einen Evolutionssprung bei Verbrennungsmotoren. Um sowohl die Schadstoff- als auch die CO2-Grenzwerte heute und zukünftig zu erfüllen, braucht es eine neue Generation an Antrieben mit ganzheitlichem Ansatz und signifikant erweiterten Funktionalitäten. Neben der Elektrifizierung ist auch eine weitergehende Vernetzung notwendig, um zum "Verbrennungsmotor 4.0" zu gelangen, den AVL in diesem Beitrag beschreibt.

Weitere Fachliteratur und Beiträge zum Thema:

01.02.2019 | Im Fokus | Ausgabe 2/2019

Wie CO2 die Automobilindustrie verändert

Das Potenzial von Verbrennungsmotoren ist noch nicht ausgeschöpft, doch Optimierungen werden immer aufwendiger und teurer. Weltweit setzen OEMs und Zulieferer daher auf Elektro- und Hybridantriebe. Ein Überblick über Herausforderungen, Risiken und Chancen, neue Marktteilnehmer und mögliche Verlierer des E-Hypes.

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Der Verbrennungsmotor als Teil des gesamten Antriebsstrangs

Die verbrennungsmotorischen Antriebe stehen im Augenblick vor der größten Herausforderung ihrer mehr als hundertjährigen Geschichte. Die Entwicklung alternativer Antriebe, insbesondere von batterieelektrischen Antrieben, wird teilweise so euphorisch eingeschätzt, dass sogar über ein generelles Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2030 offen diskutiert wird. 

01.03.2019 | Titelthema | Ausgabe 3/2019

Wassereinspritzung zur Erfüllung zukünftiger RDE-Anforderungen für Turbo-Ottomotoren

Die Wassereinspritzung bietet hohes Potenzial zur Erfüllung der Forderung nach stöchiometrischem Betrieb im gesamten Motorkennfeld bei unverändert hoher Leistungsdichte. In diesem Beitrag zeigt FEV Europe die Leistungsgrenzen der Direkt- und Kanaleinspritzung für Randbedingungen von Großserienmotorkonzepten auf und stellt Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung in Kombination mit Wasserrückgewinnung vor.

01.07.2018 | Titelthema | Ausgabe 7-8/2018

RDE-Analyse aktueller Dieselfahrzeuge

Mit Einführung der Real-Driving-Emissions-Gesetzgebung wird seit dem 1. September 2017 die Einhaltung der Schadstoffgrenzwerte im alltäglichen Straßenverkehr abgeprüft. Wie eine Untersuchung des Fachgebiets für Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Darmstadt zeigt, erfüllen auch Fahrzeuge, die noch nicht nach dieser Richtlinie zertifiziert wurden, die neuen Anforderungen. Entscheidend dabei ist der eingesetzte Stand der Abgasnachbehandlungstechnologie.

01.08.2018 | 120 Jahre ATZ | Sonderheft 3/2018

Powertrain 2030 Geprägt von der Diversifizierung

Bei der Lektüre der 1898er-Erstausgabe von Der Motorwagen erscheint dem Leser die Zeit kreisförmig. Schon damals bewegte ein Wettrennen zwischen Elektromobilität und Verbrennungsmotor die junge Branche. Auch heute liefern sich verschiedene Antriebstechniken ein Rennen um die automobile Zukunft – freilich unter vollkommen anderen Bedingungen.


Weiterführende Themen

Premium Partner

    Bildnachweise