Skip to main content
main-content

06.04.2018 | Verbrennungsmotor | Infografik | Onlineartikel

Deutsche und US-Amerikaner halten am Verbrennungsmotor fest

Autor:
Christiane Köllner

Alternative Antriebe sind hierzulande noch wenig gefragt. Zwei Drittel der deutschen Autofahrer favorisieren nach wie vor Verbrennungsmotoren – vor allem Ottomotoren.

Fahrzeuge mit Elektroantrieb haben es noch schwer. Zwei Drittel der deutschen Autofahrer favorisieren nach wie vor Verbrennungsmotoren. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Deloitte hervor. Für die Studie wurden weltweit über 22.000 Verbraucher in 15 unterschiedlichen Märkten befragt, darunter 1.759 Teilnehmer in Deutschland. Während das Interesse an Dieselmotoren im Vergleich zu 2014 um 35 Prozent abgenommen habe, konnten Ottomotoren im gleichen Zeitraum um 40 Prozent zulegen und die Dieseleinbrüche kompensieren. Konsequenterweise wären Autointeressenten auch nicht bereit, Zusatzkosten für Elektroantriebe zu akzeptieren. 

"Deutsche Autokäufer wollen zukünftig Diesel meiden, doch scheint der Elektroantrieb noch weit entfernt von einem Durchbruch. Am beliebtesten ist nach wie vor der traditionelle Verbrennungsmotor, während nicht mal ein Zehntel ein Elektroauto kaufen würde. Verbraucher aus Ländern wie Frankreich, Italien und Südkorea, insbesondere aber China sind da deutlich aufgeschlossener. Besonders in Asien liegt daher großes Potenzial für deutsche Autobauer, vor allem wenn es um den Ausbau von Elektromobilität geht", erklärt Dr. Thomas Schiller, Partner und Leiter Automotive bei Deloitte.

Vorreiter für die Elektromobilität ist China 

66 Prozent der deutschen Autofahrer würden sich laut Studie beim nächsten Autokauf wieder für ein Modell mit klassischem Verbrennungsmotor, vor allem Benzinmotor, entscheiden. In den USA liege der Anteil bei 80 Prozent. Vorreiter für die Elektromobilität ist China. Dort genießt der Elektroantrieb die höchste Popularität unter allen Ländern (16 Prozent, Hybrid: 40 Prozent). In Deutschland würden sich aufgrund mangelnder Reichweite und des höheren Grundpreises nur sieben Prozent für ein reines Elektroauto entscheiden. Für 23 Prozent käme ein Hybridfahrzeug infrage.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

02.08.2017 | Dieselmotor | Im Fokus | Onlineartikel

Fünf Herausforderungen für den Dieselmotor

14.02.2018 | Batterie | Im Fokus | Onlineartikel

Brennstoffzelle oder rein batteriebetriebenes Fahrzeug?

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL VEHICLE ENGINEERING - FAHRERLEBNIS IM FOKUS

Die steigende Variantenvielfalt beim Antriebsstrang und bei Fahrzeug-Modellen erfordern neue Ansätze der Fahrzeugentwicklung. AVL’s digitales Vehicle und Attribute Engineering widmet sich der Lösung von Zielkonflikten innerhalb von Fahrzeugkonzepten und der markentypischen DNA eines Fahrzeuges.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise