Skip to main content
main-content

09.05.2019 | Verbundwerkstoffe | Nachricht | Onlineartikel

CFK-Batteriegehäuse für Elektrofahrzeuge

Autor:
Thomas Siebel
1 Min. Lesedauer

SGL Carbon und Nio haben ein carbonfaserverstärktes Batteriegehäuse für Elektrofahrzeuge entwickelt. Es ist 40 Prozent leichter als ein vergleichbares Gehäuse aus Aluminium. 

Vorteile des von SGL Carbon und dem chinesischen Automobilhersteller Nio entwickelten Prototypen sind neben dem geringen Gewicht eine hohe Steifigkeit und eine im Vergleich zu Aluminium circa  200-fach geringere Wärmeleitfähigkeit des verwendeten CFK. Dadurch ist die Batterie besser gegen Kälte und Hitze abschirmt. Zudem ist das Gehäuse dank des Verbundwerkstoffs wasser- und gasdicht sowie korrosionsbeständig. Der gesamte Batteriekasten samt Akkus kann an Nio-eigenen Tauschstationen innerhalb von drei Minuten gewechselt werden.

Skalierbare Batteriekästen

Die von SGL Carbon gefertigten Komponenten Boden und Deckel bestehen aus einem Sandwichkern, der mit mehreren Lagen Carbongelege kombiniert wir. Das Unternehmen arbeitet bereits mit verschiedenen Partnern an der weiteren Entwicklung von unterschiedlichen Batteriekästen aus Verbundwerkstoff, die zukünftig für Batterien von Elektroautos jeder Größe und Bauweise skalierbar sein sollen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise