Skip to main content
main-content

17.11.2017 | Vergütung | Infografik | Onlineartikel

Weihnachtsgeld ist keine Selbstverständlichkeit

Autor:
Andrea Amerland

Es ist wie eine Belohnung für das Arbeitsjahr: das Weihnachtsgeld. Doch nicht jeder Arbeitnehmer kommt in den Genuss der schönen, vorgezogenen Bescherung. Zudem gibt es deutliche Unterschiede bei der Höhe.  

Immerhin 55 Prozent aller Arbeitnehmer bekommen die Jahressonderzahlung von ihrem Arbeitgeber, die im November ausgezahlt wird, hat eine Online-Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung (PDF) unter mehr als 17.000 Beschäftigten ermittelt. Die Chancen auf Weihnachtsgeld sind allerdings sehr unterschiedlich. Mitarbeiter mit Tarifvertrag (74 Prozent) und Gewerkschaftsmitglieder (65 Prozent) haben dabei die Nase vorn. 

In nicht-tarifgebundenen Betrieben gibt es hingegen oft keinen Rechtsanspruch auf Weihnachtsgeld, weil die Sondervergütung nicht fester Bestandteil des Arbeitsvertrags ist. Da das zusätzliche Gehalt dann lediglich als freiwillige Zahlung mit dem Hinweis der Einmaligkeit erfolgt, kann das Unternehmen die Weihnachtsgratifikation jederzeit wieder einstellen, beispielsweise, wenn die wirtschaftliche Situation dies erforderlich macht. 

Höhe des Weichnachtsgeldes variiert

Große Unterschiede bei dem Thema gibt es auch zwischen den Geschlechtern (Männer: 58 Prozent | Frauen: 49 Prozent) sowie Ost und West. Während rund 57 der Westdeutschen sich über zusätzliches Budget freuen können, sind es in Ostdeutschland lediglich 43 Prozent. 

Auch wenn das 13. Monatsgehalt überwiegend als fester Prozentsatz vom Monatseinkommen berechnet wird, gibt es je nach Branchen bei der Höhe große Unterschiede. 

BrancheHöhe Weihnachtsgeld in % des Monatseinkommens
Bankgewerbe
95-100 % 
Süßwarenindustrie
95-100 % 
Chemieindustrie
95-100 %
Druckindustrie
95-100 % 
Textilindustrie (Westfalen)
95-100 % 
Versicherungen80 % 
Einzelhandel
West: vorwiegend 62,5 % 
Metallindustrie
überwiegend 55 %
öffentlicher DienstGemeinden West: je nach Vergütungsgruppe zwischen 53-82 %
Gemeinden Ost : je nach Vergütungsgruppen zwischen 41-62 %
Quelle: WSI-Lohnspiegel 2017

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | Supplement | Buchkapitel

Der Arbeitsvertrag

Quelle:
Arbeitsrecht - Schnell erfasst

01.10.2015 | Service | Ausgabe 5/2015

Die schlüssige Vereinbarung von Sonderzahlungen

Das könnte Sie auch interessieren

20.09.2016 | Vergütung | Im Fokus | Onlineartikel

Digitale Führungskräfte verdienen mehr

21.09.2017 | Vergütung | Infografik | Onlineartikel

So groß sind die Gehaltsunterschiede in Deutschland

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Zwei Fallstudien zu begleitetem Wissenstransfer im Outsourcing: Implikationen für die Praxis

Dieses ausgewählte Buchkapitel beschreibt ausführlich einen erfolgreichen und einen gescheiterten Wissenstransfer. In beiden Fällen sollte ein Softwareingenieur in einen neuen, komplexen Tätigkeitsbereich eingearbeitet werden. Erfahren Sie, wie die Wissensempfänger Handlungsfähigkeit erworben haben, welche Herausforderungen dabei auftraten und wie die Begleitung des Wissenstransfers half, mit diesen Herausforderungen umzugehen. Profitieren Sie von einer Reihe von praktischen Empfehlungen für Wissenstransfer in komplexen Tätigkeitsbereichen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise