Skip to main content
main-content

13.09.2018 | Vergütung | Infografik | Onlineartikel

Junge verdienen in der Autobranche mehr

Autor:
Andrea Amerland

Wie viel verdient ein Manager in der Automobilindustrie? Und wie schneiden Young Professionals in unterschiedlichen Abteilungen ab? Der "Automotive Compensation Report 2018" von Korn Ferry kommt zu überraschenden Ergebnissen.

Die großen deutschen Autobauer sind als Arbeitgeber bei Absolventen beliebt, auch wenn ihr Image durch den Abgasskandal etwas gelitten hat. Einer der Gründe für die hohe Arbeitgeberattraktivität sind die Gehälter, die in dieser Branche gezahlt werden.

Wie jetzt die Studie der Personalberatung Korn Ferry mit dem Titel "Automotive Compensation Report 2018" zeigt, profitieren insbesondere jüngere Arbeitnehmer von der Vergütungsstruktur der Autobranche. Für die Untersuchung wurden aus der eigenen Datenbank der Beratung rund 30.000 Mitarbeitergehaltsdaten aus der Automobilindustrie sowie von mehr als 340.000 aus allen Branchen in Deutschland untersucht.

Gewinner und Verlierer der Autobranche

Demnach verdient ein Manager auf mittlerer Ebene in der Autoindustrie rund 116.500 Euro, während junge Mitarbeiter mit zwei bis drei Jahren Berufserfahrung etwa 63.500 Euro im Jahr verdienen. Die Berater von Korn Ferry kommen zu dem Ergebnis, dass junge Arbeitnehmer im Automobilsektor heute besser vergütet werden als Mitarbeiter mit langer Betriebszugehörigkeit.

Auch aus dem Vergleich der einzelnen Positionen und Fachabteilungen ergibt sich ein klare Abstufung. Das Gehaltsranking ergibt folgendes Bild: 

  1. Manager der mittleren Ebene in der Produktion: 117.500 Euro, 
  2. im Marketing sowie im Personalmanagement: jeweils 117.000 Euro,
  3. Vertrieb: 116.000 Euro. 

Am wenigsten verdienen in der Autobranche laut Korn Ferry-Analyse mit 111.500 Euro Logistik- und Supply-Chain-Manager. Bei den Young Professionals schneidet der IT-Nachwuchs mit einem Jahresgehalt in Höhe von 69.000 Euro am besten ab, dicht gefolgt von Qualitätssicherung-Spezialisten (68.000 Euro), Entwicklungsingenieuren (67.500 Euro) und Vertriebsmitarbeitern (67.000 Euro). Junge Arbeitnehmer in Logistik oder HR müssen sich hingegen mit je 64.500 Euro begnügen und bilden zusammen mit dem Marketing-Nachwuchs (62.000 Euro) die Schlusslichter im Gehaltsvergleich.

Entwicklungsingenieure, IT- und Vertriebsmitarbeiter fehlen

Die vergleichsweise hohe Vergütung für junge Nachwuchskräfte sieht Annette Goldhausen von Korn Ferry in der aktuellen Arbeitsmarktsituation begründet. Insbesondere Entwicklungsingenieure, IT- sowie Vertriebsspezialisten sind Mangelware und schwer zu rekrutieren, erklärt die Vergütungsexpertin. Automotive-Unternehmen vergüten laut Goldhausen jüngere Mitarbeiter daher derzeit zwischen sieben und elf Prozent über dem Gesamtmarkt. Talente werden somit verhältnismäßig besser als ältere Mitarbeiter oder als Angestellte mit einer langen Betriebszugehörigkeit bezahlt. "So kommt die Gruppe der 30- bis 39-Jährigen auf ein Grundgehalt, das 106 Prozent des Gesamtmarktes im Automobilsektor entspricht. Mitarbeiter zwischen 50 bis 59 Lebensjahren kommen nur auf 101 Prozent."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

12.10.2017 | Unternehmensstrategie | Im Fokus | Onlineartikel

Autoindustrie ist als Arbeitgeber begehrt

07.08.2018 | Vergütung | Infografik | Onlineartikel

Wenn Fachkräfte unbezahlbar werden

21.02.2018 | Vergütung | Infografik | Onlineartikel

In diesen Bundesländern stimmt das Gehalt

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise