Skip to main content
main-content

14.10.2021 | Vergütung | Im Fokus | Online-Artikel

Das verdienen Buchhalter und Steuerfachkräfte 2022

verfasst von: Sylvia Meier

2:30 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Was bringt das Jahr 2022 für die Gehälter von Fachkräften im Bereich Buchhaltung und Steuerwesen? Eine aktuelle Analyse zeigt, auf welche Jobs nach zwei Jahren Pandemie die größten Lohnsprünge warten.

"Unternehmerisches Handeln muss auch steuerrechtliche Auswirkungen von Entscheidungen immer im Blick haben. Eine gut ausgebildete Führungskraft benötigt daher auch steuerrechtliches Fachwissen", schreiben die Springer-Autoren Tim Jesgarzewski und Jens M. Schmittmann in der Einführung ihres Buches "Steuerrecht". Doch in Deutschland gilt das Steuerrecht nicht gerade als einfach. Immer wieder sorgen neue Gesetze, die Rechtsprechung oder sich verändernde Verwaltungsanweisungen dafür, dass Betriebe regelmäßig ihre Steuerplanung und Buchhaltung prüfen und anpassen müssen. Steuerexperten und Buchhalter haben deshalb gute Karriereaussichten. 

Empfehlung der Redaktion

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Finanzstandort Deutschland – Berufsperspektiven in der Finanzwirtschaft

Der Finanzstandort Deutschland hat sich parallel zur Volkswirtschaft in Deutschland entwickelt. Die zyklischen Schwankungen und Strukturprobleme der Realwirtschaft finden ihren Widerhall in der Finanzwirtschaft.

Der Personaldienstleister Robert Half hat für die "Gehaltsstudie 2022" die Gehaltsaussichten für die entsprechenden Fachkräfte analysiert. Zu den begehrtesten Experten gehören derzeit

  • Sachbearbeiter Buchhaltung
  • Kreditorenbuchhalter
  • Finanzbuchhalter
  • Lohn-/Gehaltsbuchhalter

Leichte Lohnsteigerungen in der Buchhaltung 

Die Gehaltsaussichten 2022 sehen beispielsweise für verschiedene Buchhalterpositionen wie folgt aus: 

Position

mit wenig Berufserfahrung

mit durchschnittlicher Berufserfahrung

mit überdurchschnittlicher Qualifikation

Sachbearbeiter Buchhaltung

33.000 Euro

38.750 Euro

46.000 Euro

Kreditoren-/Debitorenbuchhaltung34.750 Euro 

38.750 Euro

48.000 Euro

Lohn-/Gehaltsbuchhalter

35.500 Euro

43.000 Euro

55.500 Euro

Finanzbuchhalter

38.500 Euro

45.500 Euro

59.250 Euro 

Financial Analyst

52.250 Euro

69.000 Euro

88.750 Euro 

Internationaler Bilanzbuchhalter

63.250 Euro

68.250 Euro 

81.750 Euro

Interessant ist, dass sich für nahezu alle Buchhaltungsberufe kleine Gehaltssteigerungen im Vergleich zum Vorjahr zeigen. Schließlich ist die Buchhaltung die Basis für den Jahresabschluss und auch das interne Berichtswesen greift auf Daten aus der Buchhaltung zurück. Ein Finanzbuchhalter mit überdurchschnittlicher Qualifikation konnte beispielsweise nach der Vorjahresanalyse im Schnitt 56.500 Euro Jahreseinkommen 2021 erwarten. Für 2022 steigt der Wert nun auf 59.250 Euro. 

Steuerfachkräfte haben gute Karriereaussichten

Auch Steuerfachberufe sind weiterhin gefragt. Für 2022 gibt die Gehaltsstudie für Steuerexperten folgende Prognose: 

Position

mit wenig Berufserfahrung

mit durchschnittlicher Berufserfahrung

mit überdurchschnittlicher Qualifikation

Steuerfachangestellter

34.250 Euro

45.500 Euro

50.500 Euro

Steuerassistent

37.750 Euro

43.000 Euro

56.500 Euro

Steuerberater

69.500 Euro

78.750 Euro

92.000 Euro

Im Vergleich zum Vorjahr ergeben sich bei diesen Positionen keine nennenswerte Veränderungen. Allerdings schmälert das nicht die Karriereaussichten für Steuerfachleute. Nach wie vor wird Fachwissen rund um das Steuerrecht dringend benötigt. Viele Unternehmen verlassen sich dabei nicht nur auf ihren Steuerberater, sondern stellen innerhalb ihres Rechnungswesens spezialisierte Experten ein. 

Vom Steuerexperten zum Tax-Manager

Unternehmensentscheidungen müssen auch aus steuerlichen Gesichtspunkten heraus bedacht werden. Immer mehr Unternehmen stellen daher Steuerxperten ein, die vor allem mögliche steuerliche Risiken identifizieren sollen. Doch wer eine klassische Ausbildung oder Studium im Bereich Steuerrecht absolviert hat, ist noch nicht zum Tax Manager geboren. 

Markus Stefaner und Reinhard Pumpler stellen in ihrem Buchkapitel "Tax-Controlling: Tax-Management- und Tax Compliance-Systeme als Bestandteil der Unternehmenssteuerung" fest (Seite 573):  

Vielen Steuerexperten fällt der Schritt hin zum Tax-Manager schwer. Die Abgabenbelastung eines Unternehmens muss heute professionell unter Kontrolle gehalten werden. Für die Entwicklung eines Tax-Controllings ist es entscheidend, in diese Management- und Controlling-Funktion hineinzuwachsen."

Gerade im Bereich Tax Controlling benötigen Fachkräfte also entsprechende Berufserfahrung. Zudem sollten sie den digitalen Wandel nicht unterschätzen. Denn mit den digitalen Prozessen verändert sich auch das Controlling des Steuerwesens.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner