Skip to main content

28.12.2021 | Verkaufstechniken | Kompakt erklärt | Online-Artikel

Kompakt erklärt: Was ist eigentlich ein Be-Back-Termin?

verfasst von: Eva-Susanne Krah

1 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Der Vertrieb kann im Laufe einer Kundenbeziehung seine Käufer mit vielen Terminarten in einen Geschäftsabschluss überführen. Doch was ist eigentlich ein Be-Back-Termin? Wir haben den Begriff kompakt erklärt.

Als Be-Back-Termin bezeichnet man im B2B-Vertrieb meist den Folgetermin bei einem potenziellen Kunden (Quelle Digitalsales.de). Bei diesem Termin geht es zum Beispiel um die Klärung einzelner Vertragsbestandteile beziehungsweise um das Gegenzeichnen des endgültigen Abschlusses durch den Kunden. Auch die Konditionen für einen Auftrag sind in der Regel dann bereits festgelegt. Sie wurden 

  • in der Phase der Geschäftsanbahnung eines Neukunden, 
  • dem Akquise- und 
  • dem eigentlichen Verkaufsgespräch 

im Detail mit dem Kunden definiert und besprochen. 

Empfehlung der Redaktion

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

KUNDE – Strategische Kundenanalyse und -planung

Innovative und technologisch führende Produkte sind für viele mittelständische Unternehmen bislang ein Absatzgarant im internationalen Markt.

Im Be-Back-Termin können auch noch einmal besondere Lieferzeiten, Spezifikationen oder Produktstellungen näher festgelegt werden, die den Auftrag umfassen sollen. Auch die Zahlungsziele und weitere Vertragsdetails oder etwaige Rückfragen können noch einmal kontrolliert werden.

Mehrere Schritte bis zum Auftrag

Der Be-Back-Termin ist Teil einer mehrere Schritte umfassenden, ganzheitlichen Kundenbetreuung. Sie besteht im Verkauf in der Regel aus

  • Kundenakquise des qualifizierten Kundenkontakts,
  • Anbahnungsgespräch, 
  • Auftragsterminierung, 
  • Abschlussgespräch, 
  • Vertragsabschluss und 
  • Termin-, bzw. Auftragsnachbetreuung. 

Gerade im Aufbau von Kundenbeziehungen steckt während der gesamten Schritte der Anbahnungs- und Verkaufsphase das wichtigste Potenzial, wie auch die Autorinnen Antje Niehaus und Katrin Emrich im Springer-Buchkapitel "Vertrieb 4.0 – Herausforderungen für Vertriebsorganisationen im digitalen Wandel" vor allem mit Blick auf den digitalen Vertrieb feststellen. Nicht nur der Aufbau und die Pflege von Kundenbeziehungen seien wichtig, sondern auch "das ganzheitliche Kundenverständnis, die individuellen Kundenbedürfnisse und die personalisierte Kundenansprache spielen im Vertrieb eine zentrale Rolle."

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

25.11.2021 | Verkaufstechniken | Kompakt erklärt | Online-Artikel

Kompakt erklärt: Was ist Value Selling?

18.10.2021 | Marketingstrategie | Kompakt erklärt | Online-Artikel

Was ist der Funnel in Marketing und Vertrieb?