Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Der vorliegende Band aus der Reihe Handbuch für Bauingenieure erläutert wichtige grundlegende und aktuelle Inhalte der Fachgebiete Verkehrsplanung, Bau und Betrieb von Verkehrsanlagen.

Die Mobilität von Personen und der Transport von Gütern haben für unseren Alltag und die ökonomische Entwicklung eine zentrale Bedeutung. Der Verkehrssektor ist dabei weiterhin von einer großen Dynamik geprägt. Sowohl die Erweiterung, Bestandserhaltung und qualitative Verbesserung der Verkehrsnetze und Knotenpunkte erfordern hohe Investitionen.

Aufgaben wie Klimaanpassung oder die Neuaufteilung von Verkehrsflächen in urbanen Räumen kommen dazu. Die Anpassung an neue Technologien und Angebotsformen sind weitere Herausforderungen. Die Zeit der traditionellen Angebotsplanung an einen steigenden Bedarf ist lange vorbei. Die zeitliche, räumliche oder modale Steuerung der Verkehrsnachfrage ist für die Erreichung von Umwelt- und Qualitätszielen von zentraler Bedeutung geworden. Damit geht es nicht mehr nur um die effiziente und umweltverträgliche Errichtung von Verkehrsinfrastruktur, sondern auch um das umfassende Management der betrieblichen Prozesse.

Dieser Band ist Teil der Reihe Handbuch für Bauingenieure, die insgesamt sieben Bände umfasst. Dazu gehören Allgemeine Grundlagen des Bauingenieurwesens; Bauwirtschaft und Baubetrieb; Konstruktiver Ingenieurbau und Hochbau; Geotechnik; Wasserbau, Siedlungswasserwirtschaft, Abfalltechnik; Raumplanung, Stadtentwicklung und Öffentliches Baurecht; Verkehrsplanung sowie Bau und Betrieb von Verkehrsanlagen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Verkehrsplanung

Zusammenfassung
Das Kapitel beschreibt zunächst die wichtigsten Zusammenhänge Mobilität und Verkehr einschließlich der relevanten Definitionen und zentralen Kenngrößen. Dargestellt werden die Folgen und Wirkungen des Verkehrs, Gerechtigkeitsaspekte, die Interdependenzen zwischen Raum und Verkehr sowie die Grundprinzipien einer integrierten Verkehrsplanung. Darauf aufbauend werden die Aufgaben und Vorgehensweisen der Verkehrsplanung beschrieben. Dabei werden die Stufen des Planungsprozesses dargestellt und Ziele, Strategien sowie Maßnahmen der Verkehrsplanung und Verkehrspolitik diskutiert. Abschließend werden verkehrsmittel- bzw. verkehrsträgerübergreifend die wichtigsten Herausforderungen dargestellt.
Carsten Gertz

Innerstädtische Straßen

Zusammenfassung
Der Beitrag „Innerstädtische Straßen“ beschäftigt sich einleitend mit entwurfsmethodischen Fragen und zeigt die Entwicklung der Regelwerke im Wandel der Zeit. Der im derzeit geltenden Regelwerk der FGSV verfolgte entwurfsmethodische Ansatz der Städtebaulichen Bemessung und des Straßenraumentwurfs mit dem sog. geführten und individuellen Entwurfsvorgang wird erläutert. Damit wird deutlich, dass eine innerstädtische Straße nur in ihrem städtebaulichen Kontext entworfen werden kann.
Die beim Entwerfen zu berücksichtigenden Ziele und Bewertungskriterien, nämlich die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden, die Verkehrsqualität, die Barrierefreiheit, die Umfeldverträglichkeit (Lärm, Abgase, Trennwirkung), die soziale Brauchbarkeit, die Gestaltqualität und die Wirtschaftlichkeit werden erläutert. Die vielfältigen Nutzungsansprüche in städtischen Straßenräumen und die Bildung von straßenräumlichen Abschnitten werden mit Hilfe von Beispielen veranschaulicht. Besonders herausgearbeitet werden die Ansprüche des ÖPNV, des Parkens, des Liefern und Ladens sowie des Rad- und Fußverkehrs. Ebenso wird der Entwurf von Knotenpunkten erläutert. Abschließend wird für drei typische Entwurfssituationen beispielhaft gezeigt, wie im städtebaulichen Kontext entworfen wird.
Wolfgang Haller, Sabrina Stieger

Landstraßen und Autobahnen

Ohne Zusammenfassung
Thomas Richter

Straßenbau

Zusammenfassung
Der Straßenbau umfasst die Dimensionierung, Herstellung und Erhaltung des Straßennetzes. Fahrwege sind hinsichtlich Sicherheit, Nutzungskomfort und Nutzungsdauer durch einen ausreichend dimensionierten Oberbau zu schaffen. Baustoffe, Baustoffgemische und Teilleistungen müssen den Anforderungen des einschlägigen Vorschriften- und Regelwerks genügen.
Fahrbahneigenschaften ändern sich mit der Zeit und finden durch netzweite, regelmäßig wiederholte Erfassung/Bewertung von Oberflächenzustand und in Zukunft auch von Tragfähigkeit und Schichtdicken mit schnellfahrenden Messsystemen Eingang in ein Pavement-Management-System.
Hartmut Johannes Beckedahl

Straßenverkehrstechnik

Ohne Zusammenfassung
Uwe Plank-Wiedenbeck

Öffentlicher Nahverkehr, Eisenbahnbau und Bahnbetrieb

Ohne Zusammenfassung
Thomas Siefer, Christoph Schütze

Flughäfen

Ohne Zusammenfassung
Ulrich Häp

Verkehrswasserbau – Wasserstraßen und Hinweise zu Häfen

Ohne Zusammenfassung
Bernhard Söhngen

Backmatter

Weitere Informationen