Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Elektronische Tachymeter wurden zu Computer-Tachymetern weiterentwickelt, die mit MS-DOS Betriebssystemen und umfangreicher Software ausgerüstet sind. Die neueste Generation der Computer-Tachymeter kann mit herstellerfremden Programmen bestückt werden. Der Markt hat darauf mit einem breiten Angebot reagiert. Das Global Positioning System (GPS), ein Navigations- und Positionierungssystem, bei dem Satelliten für die terrestrische Ortsbestimmung eingesetzt werden, hat zwischenzeit­ lich einen breiten Einsatzbereich im Vermessungswesen gefunden. Diese Neuerungen sind in die vorliegende 17. Auflage eingeflossen. Die aktuelle Generation der Vermessungsinstrumente ermöglicht häufig eine EDV­ gestützte Lösung direkt am Ort der Vermessungsarbeiten. Die Produktivität ist dadurch erheblich gesteigert worden. Es ist aber nach wie vor für Bau-und Vermessungsingenieu­ re wichtig, die notwendigen Grundlagen der Vermessungstechnik zu beherrschen, um die Möglichkeiten der Instrumente und der Software wirklich sinnvoll nutzen zu können. Unter diesem Blickwinkel sind die wesentlichen Vermessungen und Berechnungen bei der Bestimmung von Neupunkten, bei der Polygonierung und bei der Tachymetrie leicht verständlich erläutert. In dem Abschnitt Ingenieur-Vermessung wird der breite Sektor von der Absteckung der Geraden über den Kreisbogen und Übergangsbogen bis zur Erd­ massenberechnung abgedeckt. Die Grundsätze des GPS mit den gängigen Meßmethoden werden vorgestellt. Viele Beispiele ergänzen den jeweiligen Stoff. Dabei wurden die Berechnungen mit technisch-wissenschaftlichen Taschenrechnern ohne Verwendung von Programmen vorgenommen, um dem Leser ein Nachvollziehen der Berechnungen mit einem handelsüblichen Taschenrechner zu ermöglichen. Das Angebot an elektronischen Tachymetern, Computer-Tachymetern und GPS-Systemen ist sehr groß. Deshalb kann die Zusammenstellung dieser Instrumente im Anhang nur eine Auswahl sein. Sie gibt jedoch einen Überblick über modeme Vermessungsinstrumente.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Distanzmessung

Zusammenfassung
Für viele Aufgaben im Bau- und Vermessungswesen werden Längenmaße gebraucht, die örtlich zwischen zwei Punkten zu bestimmen oder abzustecken sind.
Volker Matthews

2. Bestimmen von Lagefestpunkten

Zusammenfassung
Grundlage für die Vermessung großer Flächen der Erdoberfläche ist ein Netz von Punkten, deren Lage zueinander und auf der Erdoberfläche bestimmt ist. Zu diesen Punkten gehören auch Trigonometrische Punkte. Zu ihrer Bestimmung wurden benachbarte Punkte durch Linien verbunden und so Dreiecke gebildet, die zu einem Netz zusammengefaßt sind. Dabei ergaben sich für das übergeordnete Netz — dem Hauptdreiecksnetz oder dem Netz der Punkte 1. Ordnung — Seitenlängen von 30–70 km Länge. Die Trigonometrischen Punkte 2. bis 4. Ordnung, die wiederum in sich Dreiecke bilden, verdichten das Netz der Punkte 1. Ordnung, so daß für Folgemessungen in etwa 1 bis 3 km Entfernung nach Koordinaten bestimmte Lagefestpunkte zur Verfügung stehen 1). Bild 2.1 zeigt einen Ausschnitt aus dem Netz der Trigonometrischen Punkte 2. und 3. Ordnung um Bochum. Von den Trigonometrischen Punkten sind die Gauß-Krüger-Koordinaten als Rechts- und Hochwerte bestimmt Die Bestimmung dieser Punkte und die Berechnung der Koordinaten ist Sache der Vermessungsdienststellen (Landesvermessungsämter, Kataster- und Vermessungsämter), bei denen auch die Festpunktkarteien geführt werden. Im Trigonometrischen Netz unterscheidet man Bodenpunkte und Hochpunkte.
Volker Matthews

3. Koordinatenberechnung

Zusammenfassung
Eine Strecke ist durch zwei Punkte mit ihren Koordinaten x und y in einem rechtwinkligen Koordinatensystem festgelegt. Aus diesen Koordinaten können die Länge der Strecke und deren Richtungswinkel berechnet werden. Die Schenkel des Richtungswinkels sind die Parallele der Abszissenachse durch einen der Endpunkte und die Strecke selbst. Der Richtungswinkel wird von der Parallelen zur x-Achse in rechtsläufigem Sinn (Uhrzeigersinn) gezählt.
Volker Matthews

4. Trigonometrische Höhenmessung

Zusammenfassung
Zur Bestimmung des Höhenunterschiedes zwischen den Punkten A und B (4.1) werden die schräge Distanz D oder die horizontale Entfernung s und der Zenitwinkel z gemessen.
Volker Matthews

5. Tachymetrie

Zusammenfassung
Die Tachymetrie befaßt sich mit der Aufnahme von Geländepunkten nach der Polarmethode und der gleichzeitigen Bestimmung ihrer Höhen, um Lagepläne im Maßstab 1:500 bis 1:2500 mit Höhendarstellung zu fertigen oder zu vervollständigen 1). Diese Pläne bilden die Planungsunterlagen für Straßen, Eisenbahnen, Kanalbauten, Brücken, Staumauern, Wasserkraftwerke, Siedlungszwecke, Bodenverbesserungsmaßnahmen usw. Die Tachymetrie dient auch der Fortführung der topographischen Kartenwerke 1:5000, 1:25 000, 1:50 000.
Volker Matthews

6. Ingenieur-Vermessungen

Zusammenfassung
Mit diesem Abschnitt wird die Anwendung der bisher behandelten Vermessungsmethoden und der Berechnungen sowie der Einsatz der Vermessungsinstrumente und Geräte im Bauingenieurwesen erweitert.
Volker Matthews

7. Vermessungen mit Laser-Instrumenten

Zusammenfassung
Beim Abstecken von Bauwerken und während der Bauausführung sind vielfach Höhenübertragungen und genaue Richtungsangaben erforderlich. Hierfür stehen Nivellier-instrumente und Theodolite zur Verfügung. Jedoch können für die Lösung vieler Aufgaben zweckmäßig Laser-Instrumente eingesetzt werden, die es erlauben, mit dem Laserstrahl eine Bezugsgerade oder bei dessen Rotation eine Bezugsebene im Raum darzustellen.
Volker Matthews

8. Die verschiedenen Aufgaben im Vermessungswesen

Zusammenfassung
Man unterscheidet Vermessungen,
a)
für die Wahrnehmung von Hoheitsaufgaben im Vermessungs- und Katasterdienst,
 
b)
für die Wahrnehmung privatrechtlicher Aufgaben.
 
Volker Matthews

Backmatter

Weitere Informationen