Skip to main content
main-content

31.10.2018 | Vermögensaufbau | Nachricht | Onlineartikel

Junge sparen für Immobilien und Urlaub

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Sparen ist für junge Erwachsene kein Fremdwort. Sie legen vor allem für eine eigene Immobilie, den nächsten Urlaub, das Alter und ein Auto Geld zurück. Das ergab eine aktuelle Online-Befragung der LBS.

Wie die kürzlich veröffentlichte Online-Umfrage der LBS unter 500 Azubis, Studierenden und Berufstätigen im Alter von 18 bis 29 Jahren zeigt, sind junge Erwachsene in Deutschland beim Thema Geld durchaus konservativ. Girokonto, Sparbuch, Bausparen, Tagesgeld und Aktiendepot liegen bei ihnen ganz vorne. Allerdings zeigen sie auch Interesse für Neues: So hat sich laut Befragung schon jeder zweite mit Kryptowährungen beschäftigt. Dennoch will sich auch die junge Generation nicht vom Bargeld verabschieden. "Ganz auf Scheine und Münzen würde nicht einmal jeder Fünfte verzichten", sagt LBS-Sprecher Christian Schröder.

Junge Menschen sind häufig unsicher

"Transparent", "sicher und vertrauenswürdig" sowie "nachhaltig" lauten die am häufigsten genannten Anforderungen an ein attraktives Sparprodukt. Nur zwei von fünf Befragten fühlen sich in Finanzfragen wirklich sicher, ein Drittel sogar sehr unsicher. Rat holen sie sich deshalb im Internet (59 Prozent) und bei den Eltern (56 Prozent). Zum Bankberater gehen 44 Prozent.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2018 | Ökonomische Trends | Ausgabe 10/2018

Kryptowährungen – Geld der Zukunft?

Das könnte Sie auch interessieren

18.09.2018 | Kapitalmarkt | Im Fokus | Onlineartikel

Deutschen Lust auf Geldanlage machen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise