Skip to main content
main-content

11.01.2021 | Vermögensverwaltung | Nachricht | Onlineartikel

AUM steigt auf 147 Billionen Dollar bis 2025

Autor:
Mareike Karge
1:30 Min. Lesedauer

Das verwaltete Vermögen (Assets under Management, AUM) wird weltweit voraussichtlich bis 2025 stetig wachsen. Das zeigt eine Pwc-Studie zur Zukunft von Finanzdienstleistungen. Investoren kommt es dabei zunehmend auf Environmental-, Social- und Governance-Faktoren an.

Mit derzeit mehr als 110 Billionen US-Dollar an global verwaltetem Vermögen kann die internationale Asset & Wealth Management Branche wesentlich zu einem nachhaltigen Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft beitragen. Wie die globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (Pwc), "Asset and Wealth Management Revolution: The Power to Shape the Future", prognostiziert, dürften die AUM bis 2025 weltweit jährlich um bis zu 5,6 Prozent auf 147,4 Billionen US-Dollar wachsen.

ESG-Kriterien im Blickpunkt

Wie die internationale Branchenanalyse ergab, achten Investoren neben der Rendite bei ihren Anlageentscheidungen verstärkt auf Environmental-, Social- und Governance-Faktoren (ESG). Immer mehr Investoren erwarten von ihren Vermögensverwaltern, dass sie nachhaltige Kriterien in ihre Portfoliostrategien integrieren. Dies spiegelt sich bereits in einem wandelnden Produktangebot, der Finanzmittelallokation sowie in den Performance-Kriterien wider.

Zwischen 2010 und 2019 haben nach ESG-Aspekten ausgerichtete Fonds kumuliert bereits um neun Prozent höhere Renditen erzielt als herkömmliche Fonds. Divers ausgerichtete Unternehmen, in denen mehr als 30 Prozent der Führungskräfte Frauen sind, waren im Schnitt 15 Prozent profitabler als nicht-diverse.

Suche nach alternativen Finanzierungsquellen

Mit 41 Billionen US-Dollar übersteigen alternative Finanzierungsquellen bereits das Volumen herkömmlicher Finanzierungen und Kredite von Banken. Das niedrige Zinsumfeld und erforderliche höhere Kapitalquoten sorgen auch weiterhin für eine wachsende Zurückhaltung der Geldhäuser bei der Kreditvergabe.

Das verwaltete Vermögen in Rentenfonds dürfte der Studie zufolge bis 2025 von derzeit 50 Billionen US-Dollar auf knapp 65 Billionen US-Dollar steigen. Dadurch lassen sich entstehende Rentenlücken schließen und Altersarmut bekämpfen. Zudem werden rückläufige Investitionen der öffentlichen Hand in Infrastrukturprojekte für einen erhöhten Finanzierungsbedarf in zukunftsorientierte Bereiche wie ein 5G-Mobilfunknetz und erneuerbare Energien sorgen. Demzufolge dürften sich die AUM in Infrastrukturfonds bis 2025 verdoppeln.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

15.12.2020 | Firmenkunden | Nachricht | Onlineartikel

Markt für Unternehmenskredite kühlt ab

06.11.2020 | Nachhaltigkeit | Gastbeitrag | Onlineartikel

Wie die Versicherungswirtschaft nachhaltiger wird

14.12.2020 | Finanzbranche | Im Fokus | Onlineartikel

Corona-Krise prägt das Bankenjahr 2020

Premium Partner

    Bildnachweise