Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Unternehmen sind heutzutage komplexen Krisensituationen ausgesetzt. Wir beschreiben und analysieren in diesem Buch zunächst die Krise bewußt in einer sehr drastischen Form, wobei es sicher nicht nur einen Krisenverursacher gibt. Daher stellen wir ein Geflecht von Einflußfaktoren dar, die ihrerseits in enger Beziehung zueinander stehen, ohne daß wir gleich in ein Ursache-Wirkungs-Denken verfallen. Wir wollen keinen Schuldigen „brandmarken“, sondern die Situation soweit es geht von außen betrachten.
Rolf Vetter, Ludwig Wiesenbauer

2. Die Krise

Zusammenfassung
Woran liegt es eigentlich, daß so viele Mitarbeiter unzufrieden sind und in ihrer Arbeit keinen Sinn mehr sehen können, der ihnen Halt gibt? Abbildung 1 verdeutlicht die Situation.
Rolf Vetter, Ludwig Wiesenbauer

3. Der systemische Ansatz

Zusammenfassung
Wenn man die im zweiten Kapitel dargestellten Krisensituationen betrachtet, könnte man zu dem Schluß kommen, hier handele es sich um ein Konglomerat aus unterschiedlichsten Problemfeldern. Entsprechend zweckmäßig wäre es, aus den unterschiedlichsten Ursachen heraus punktuell Schadensbegrenzungen vorzunehmen. Abgesehen davon, daß dieses weder rechtlich noch wirtschaftlich möglich ist, wäre ein solcher Ansatz auch kontraproduktiv.
Rolf Vetter, Ludwig Wiesenbauer

4. Der Weg aus der Krise

Zusammenfassung
Bei der Darstellung der Krisensituationen haben wir gesehen, daß es eine Vielzahl von Abhängigkeiten gibt. Einer der gravierendsten Fehler, der in der Vergangenheit gemacht wurde, bestand vor allem darin, daß das Management eine Unternehmenssituation als problematisch ansah und die Problemlage dann mit aller Macht bekämpfte.
Rolf Vetter, Ludwig Wiesenbauer

5. Gesellschaftliche Entwicklung

Zusammenfassung
Das System Unternehmung ist ein Teilsystem der Gesellschaft. Um langfristig überlebensfähig zu sein, muß es sich permanent an die sich ändernden Umfeldbedingungen anpassen. Folgende aktuelle Tendenzen sind dabei aus unserer Sicht zur Zeit zu erkennen (vgl. Abbildung 44).
Rolf Vetter, Ludwig Wiesenbauer

Fazit

Zusammenfassung
Die projektorientierte Unternehmensführung bildet in vernetzten Organisationen den Rahmen, der es den Arbeitnehmern erlaubt, sich voll und ganz in das Unternehmensgeschehen einzubringen, und befähigt sie dabei, ihr gesamtes Potential auszuschöpfen. Mitarbeiter werden nicht zur Leistung gezwungen oder überredet, sondern ihnen wird die Leistungserbringung zu ihrem eigenen Nutzen ermöglicht. Ihnen wird der Raum verschafft, den sie nutzen können. Ihnen wird die Möglichkeit gegeben, sich durch ihre eigenen Werke zu verwirklichen. Sie werden dabei von vielen entmündigenden Strukturen sowie den „Fangarmen“ der Bürokratie und einem überkommenen Machtgefüge befreit.
Rolf Vetter, Ludwig Wiesenbauer

Backmatter

Weitere Informationen