Skip to main content
main-content

02.10.2017 | Versicherung | Nachricht | Onlineartikel

Generali Deutschland wird umgekrempelt

Autor:
Alexa Michopoulos

Erst der Vorstand jetzt das Unternehmen: Die deutsche Tochter des Generali Konzerns wird radikal umgebaut. Im Zuge der Umstrukturierung  wird das Lebensversicherungsgeschäft der Generali Deutschland 2018 eingestellt.

Deutschland-Chef Giovanni Liverani verkündete: "Dies ist der nächste Schritt zu mehr Exzellenz in der Generali Deutschland. Diese nächste Phase wird unsere Wachstumsstory beschleunigen, Profitabilität steigern, Kapitalbindung reduzieren und unsere Wettbewerbsposition stärken."

Mit dem so genannten One Company-Ansatz sollen künftig die bestehenden zehn Einheiten für Produktentwicklungen im Konzern in einer einzigen Einheit für die Produktsegmente Komposit, Kranken und Leben für alle Unternehmen und Marken zusammengeführt werden. Die Marken Aachen-Münchener und Central Kranken werden in die Marke Generali überführt.

Auch dem Vertrieb stehen umfassende Veränderungen ins Haus: Die 2.800 deutschen Ausschließlichkeits-Vertreter sollen ab Mitte 2018 für den Finanzvertrieb DVAG arbeiten. Die Generali ist als Großaktionär mit 40 Prozent an dem Unternehmen beteiligt. Die DVAG verkauft bisher exklusiv die Generali-Marke Aachen-Münchener und steht damit für rund 50 Prozent des Neugeschäfts der Beitragseinnahmen von Generali Deutschland. Im Maklergeschäft verfolge man eine Strategie profitablen Wachstums und einer weiter fortschreitenden Digitalisierung. Das Kompositgeschäft mit geringer Ertragskraft werde abgebaut.

Direktversicherer mit breitem Portfolio

Die Generali Deutschland will den Ausbau des Onlinevertriebs des Direktversicherers Cosmos Direkt forcieren. Dieser soll künftig verstärkt auch Komposit-, Kranken- und Rechtschutzversicherungen verkaufen. Damit werde das Unternehmen der erste Direktversicherer sein, der ein Produktportfolio anbiete, das speziell auf die Generation der "Millennials" ausgerichtet sei.  

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Strategieorientierte Personal- und Managemententwicklung in der Generali Deutschland Gruppe

Auf dem Weg vom HR-Beitrag zur Effizienzsteigerung zum Employability-Ansatz
Quelle:
Modernes Personalmanagement

01.09.2017 | Karriere | Ausgabe 9/2017

Personen

Das könnte Sie auch interessieren

03.06.2016 | Privatkunden | Im Fokus | Onlineartikel

Sparer schließen weniger Versicherungen ab

04.01.2017 | Finanzbranche | Im Fokus | Onlineartikel

Allfinanzhäuser suchen Wachstumschancen

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Termine online vereinbaren: Turbo für den Bankvertrieb.

Bankkunden werden immer mobiler. Sie informieren sich online über Produkte, bevor sie Kontakt zu ihrem persönlichen Berater aufnehmen. Eine Brücke zwischen Online und der Beratung vor Ort vereinfacht den Prozess und steigert die Effizienz. Jetzt mehr erfahren!