Skip to main content
main-content

17.03.2017 | Versicherung | Nachricht | Onlineartikel

Generation Y weiß wenig über Versicherungen und Finanzen

Autor:
Eva-Susanne Krah

Deutsche zwischen 20 und 30 Jahren sind gut versichert. Doch über die Einzelheiten der Versicherungsprodukte wissen sie nur wenig Bescheid, wie Ergebnisse einer Studie zeigen. Ähnlich sieht es bei Finanzthemen aus.

66 Prozent der befragten Teilnehmer einer Studie von Guidewire sind zwar beispielsweise mit einer Hausratversicherung gegen Schäden im eigenen Haushalt abgesichert. Doch 13 Prozent der deutschen Versicherten aus der Generation Y, also den 20- bis 30-Jährigen, haben zu wenig Wissen über Versicherungen. 25 Prozent halten den Abschluss einer Versicherung selbst nach einem Schadenfall nicht für notwendig. Zudem haben sie nur wenig Kenntnisse über ihren eigenen Versicherungsschutz. So wissen beispielsweise 50 Prozent der Befragten laut der Studie nicht, 

  • welche Folgen ein Umzug für ihren Versicherungsschutz hat,
  • wann der Versicherungsschutz erlischt oder 
  • wann sich der Beitrag ändert,

Mehr Aufklärung betreiben

Versicherer sollten ihre Vertriebschancen nutzen und offensiver mit den jungen Kunden kommunizieren, rät Keith Stonell, Managing Director EMEA bei Guidewire. Eine effektive Kommunikation mit dieser Zielgruppe sei essenziell, "um sicherzustellen, dass alle Risiken abgedeckt sind, und um eine langfristige Bindung zu fördern."

Ähnlich ist die Situation bei noch jüngeren Kunden in Bezug auf das Finanzwissen. So hatte eine Studie des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) vor einiger Zeit gezeigt, dass rund ein Drittel von insgesamt 651 befragten Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren zwar starkes Interesse an Wirtschafts- und Finanzthemen hat und sich zwei Drittel auch gerne mit den eigenen Finanzen beschäftigen. Doch junge Verbraucher besitzen laut der Untersuchung eher wenig fundiertes Wissen darüber. So konnten beispielsweise nur vier von zehn jungen Leuten den Begriff "Rendite" richtig erklären. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Versicherungen

Quelle:
Reputationsmanagement

01.04.2014 | Editorial | Ausgabe 4/2014

Finanzwissen muss besser werden

Das könnte Sie auch interessieren

03.06.2016 | Privatkunden | Im Fokus | Onlineartikel

Sparer schließen weniger Versicherungen ab

23.07.2015 | Online Banking | Im Fokus | Onlineartikel

Finanzwissen junger Kunden hat Lücken

27.10.2015 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Wie die Familie, so die Geldanlage

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!