Skip to main content
main-content

04.01.2021 | Versicherungsmarkt | Gastbeitrag | Onlineartikel

Die Digitaltrends im Versicherungsmarkt für 2021

Autor:
Kai-Uwe Reiter
4:30 Min. Lesedauer

Technologien regten in den vergangenen fünf Jahren die Phantasie der Versicherer an. Digital Innovation Labs wurden gegründet, um marktgängige, revolutionäre Produkte hervorzubringen. Kai-Uwe Reiter erläutert, welche Technologien das Jahr 2021 bestimmen werden.

Dort, wo sich smarte Technologien adaptieren ließen, fehlte es in der Vergangenheit wahlweise zu oft an der Wirtschaftlichkeit, der zündenden Geschäftsidee oder der Kundenakzeptanz. Der Blick auf die Versicherungsbranche ist daher von gedämpfter Euphorie auf 2021 geprägt, wenn es um den nennenswerten Durchbruch von Technologien geht. Dennoch sind Entwicklungssprünge zu erwarten. Einige Technologien werden Versicherer stärker und mit mehr Methode einsetzen. Andere Technologien werden die Branche und ihr Geschäft zumindest beeinflussen und die eine oder andere Neuheit bewirken.

Empfehlung der Redaktion

2019 | Buch

Digitale Geschäftsmodelle – Band 2

Geschäftsmodell-Innovationen, digitale Transformation, digitale Plattformen, Internet der Dinge und Industrie 4.0

Digitale Geschäftsmodelle und die damit verbundenen Änderungen stellen Unternehmen vor vielfältige Herausforderungen. Daher geht das zweibändige Herausgeberwerk zentralen Fragen nach: Wie kann die Transformation im Unternehmen hin zu digitalen …

Robotic Process Automation (RPA), KI, Cloud Computing

Die Dunkelverarbeitung, sowohl bei der Antragsverarbeitung als auch in der Schadenabwicklung, hat die größten Chancen, 2021 einen mächtigen Sprung zu machen. Der Vorteil von RPA gegenüber anderen Technologie-Ansätzen: Versicherer müssen keine einschneidenden Eingriffe in ihre laufenden Prozesse vornehmen. Erfolge sind im Kleinen schnell möglich, ohne große IT-Projekte aufsetzen zu müssen. Das bringt zwar Erleichterung, aber keinen Durchbruch in operativer Effizienz.

Dahingehend lassen sich mit der Digitalisierung von Antragsstrecken sowie der vollständig automatisierten Stornobearbeitung wesentlich größere Effekte erzielen. Automatisiertes Underwriting hat ebenfalls die Chance, sich 2021 stärker zu verbreiten. Versicherer werden zunehmend auf Standard-Deckungen setzen, um End-to-End-Automatisierung ohne klassisches Underwriting realisieren zu können. Bei Großrisiken oder Ausschreibungen sind KI-Lösungen so weit, dass sie den Prozess unterstützen und deutlich abkürzen.

Naturale Language Generation (NLG)

KI ist auch bei Prozessen der Berichterstattung auf dem Sprung, mehr und mehr eintönige Arbeit abzunehmen. Versicherungen stehen vor mehr und tieferen Prüfungen durch die BaFin und andere Behörden. Auslöser dafür ist beispielsweise die Wirecard-Affäre. Versicherer müssen zudem regelmäßig über einen seitenlangen Bericht Auskunft zur Solvabilität und Finanzlage (SFCR) abgeben. Die Daten liegen unstrukturiert in den IT-Systemen der Versicherer vor. Derzeit kümmern sich durchschnittlich fünf Mitarbeiter darum, diese Daten in geschriebene Berichte zu verwandeln. Mithilfe von NLG, einem KI-Teilgebiet, lässt sich in sehr guter Qualität automatisiert natürlichsprachlicher Text erzeugen – und das schneller und effizienter, als der Mensch dazu in der Lage wäre. Darüber hinaus ist die Technologie geeignet, unter anderem Geldwäscheverdachtsmeldungen automatisiert zu erstellen.

Chatbots

Beim Einsatz von Chatbots durchlaufen Versicherer einen Reifeprozess. Wir werden einige kleine Entwicklungen erleben. Eine komplett Bot-basierte Kommunikation über die Website wie bei Lemonade wird sich aber kaum als Standard etablieren. Der Lockdown als Folge der Corona-Pandemie hat jedoch sicher wie ein Brennglas darauf gewirkt, dass Veränderungen in der Kommunikation nötig und möglich sind. Es ist davon auszugehen, dass 2021 mehr Versicherer Chatbots nicht nur für die schriftliche Kommunikation einsetzen, sondern ihre Call Center stärker entlasten. Die echten Mehrwerte werden dann entstehen, wenn Kunden zusammen mit dem Bot ihre Anliegen auch zum Abschluss bringen, wenn also ein Chatbot auch die Adressänderung automatisiert durchführt, die Beitragsauskunft erstellt oder Auskünfte zum Status eines Schadens geben kann.

Internet of Things (IoT)

Das Internet der Dinge, vor allem das industrielle, hat das größte Potenzial, echte Marktneuheiten hervorzubringen. Durch das IoT entstehen zum Beispiel neue Geschäftsmodelle wie Pay-per-Use. Diese Mietmodelle von Maschinenkapazitäten erzeugen neue Risiken, die versichert werden müssen, beispielsweise Ausfallrisiken. 2021 werden zudem mehr Industrieversicherer nutzungsabhängige Policen kalkulieren – ähnlich wie Telematiktarife. Rückversicherer suchen in diesem Segment ebenfalls neue Geschäftschancen. Das zeigt die Kooperation zwischen Trumpf und Munich Re.

Elektromobilität

2021 wird die Zahl der E-Autos deutlich steigen. Das bedeutet, dass Versicherer ihre Kfz-Tarife umbauen werden. Es wird komplizierter sein zu klären, wie Bauteile zusammenwirken und welcher Hersteller oder Lieferant für einen Defekt oder eine Fehlsteuerung haften muss. Zudem führen schadhafte Batterien häufig zum Totalschaden. Versicherer werden sich zusammen mit Herstellern und Behörden mit diesen Herausforderungen 2021 intensiver befassen als in diesem Jahr. Zudem werden Versicherer auf den E-Auto-Zug aufspringen und mit speziellen Absicherungen an den Start gehen, beispielsweise dem Einschluss bestimmter Bauteile in den Versicherungsschutz oder der Übernahme der Entsorgungskosten für den Akku.

5G, Glasfaser, autonomes Fahren

Deutschland steht darüber hinaus ein Boom an Investitionen in digitale Infrastruktur und Technologien bevor. Für Versicherer sind diese Vorhaben enorm interessant, weil sie in Zeiten niedriger Zinsen noch einigermaßen gute und vor allem nachhaltige Renditeaussichten versprechen. 2021 werden diese Technologien somit indirekt an Relevanz gewinnen, nämlich als Anlageobjekte.

Technologien helfen 2021 vor allem beim Umbau

Eines ist klar: Versicherer werden Ende 2021 digitalisierter dastehen als jetzt. Wahrscheinlich wird der Fortschritt auch spürbarer ausfallen als im Jahr zuvor. Die aktuelle Corona-Pandemie hat daran einen beträchtlichen Anteil. Echte disruptive Effekte sind jedoch nicht zu erwarten. Technologien werden vor allem dazu beitragen, die Prozesse zu verbessern, die IT zu optimieren und somit für Kosteneffizienz zu sorgen. Dieser Wettbewerbsvorteil wird in allen Branchen deutlich an Relevanz gewinnen. Außerdem werden Technologien Versicherern dabei helfen, verstärkt größere Mengen an Daten in Echtzeit auszuwerten, und so dabei unterstützen, bestehendes Geschäft auf ein neues Level zu heben. Echte Technologie-getriebene Marktneuheiten in Form revolutionärer Policen und Geschäftsmodelle werden 2021 wenn, dann vereinzelt zu sehen sein. Es wird spannend, auf diese Vorreiter zu blicken.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise