Skip to main content
main-content

02.10.2018 | Versicherungsvertrieb | Nachricht | Onlineartikel

Verhaltensabhängige Versicherungstarife kommen an

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Dank digitaler Übermittlung von Fahrdaten können Versicherer angepasste Tarife anbieten, sagt eine aktuelle Studie. Vor allem für junge Autofahrer wäre das ein sinnvolles Angebot, mit dem sie Kosten sparen könnten.

Durch digitale Technologien, die das Fahrverhalten ihrer Kunden künftig an die Kfz-Versicherer übermitteln, könnten vorsichtige Autofahrer mit einem entsprechenden Tarif profitieren. Wer dagegen schnell unterwegs ist und dadurch bedingt viel bremst, zahlt mehr. Wie der Digitalverband Bitkom in einer aktuellen Befragung von mehr als 1.000 Deutschen ab 14 Jahren herausgefunden hat, findet fast ein Drittel der Teilnehmer solche Versicherungsangebote, die möglichst genau auf das eigene Verhalten abgestimmt sind, interessant und würde sich überlegen, sie zu nutzen. Acht Prozent sind sich sogar sicher, dass sie auf jeden Fall einen solchen Vertrag abschließen würden. 

"Einen Einheitstarif gibt es in der Versicherung längst nicht mehr. Schon heute werden eine Vielzahl individueller Merkmale wie Alter, Anzahl der Kinder oder auch die berufliche Tätigkeit genutzt, um das Versicherungsrisiko und die Höhe der Prämie zu berechnen", erklärt Fabian Nadler, Bitkom-Referent Digital Insurance & Insurtech. Durch digitale Technologien hätten zum Beispiel Fahranfänger die Chance bei vorsichtiger Fahrweise Kosten zu sparen. 

Viele Jüngere sind für solche Angebote aufgeschlossen

Interessant: Die Digital Natives sind diesen individuellen Tarifen gegenüber deutlich aufgeschlossener als Ältere. So geben 43 Prozent der 14- bis 29-Jährigen an, dass sie solche Angebote auf jeden Fall nutzen wollen oder es sich zumindest vorstellen können. Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 34 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 30 Prozent und unter denjenigen ab 65 Jahre immerhin noch 26 Prozent. 

Laut Nadler seien solche individuelle Angebote künftig in praktisch allen Sparten möglich. Er nennt neben der Kfz-Versicherung auch die Haftpflicht oder die Hausratversicherung. "Für die Anbieter bedeutet das, dass sie sich mit den Möglichkeiten digitaler Technologien frühzeitig auseinandersetzen müssen, um Kunden eine faire und individuelle Versicherungsprämie anzubieten."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise