Skip to main content
main-content

27.11.2017 | Versicherungsvertrieb | Nachricht | Onlineartikel

München will deutsches Silicon Valley werden

Autor:
Meris Neininger

Die Idee der Fintech-Hubs aus dem Bankenbereich macht auch in der Versicherungsbranche Schule: Der Insurtech Hub Munich will München zum "Silicon Valley der Assekuranz" machen. Die Stadt soll globaler Knotenpunkt der digitalen Versicherungswirtschaft werden.

Gestartet ist das Insurtech-Projekt bereits im Juli 2017. Auf der internationalen Fachkonferenz Digital Insurance Agenda (DIA), die kürzlich stattfand, zogen die Hub-Mitglieder eine erste  positive Bilanz und stellten die Ziele für 2018 vor.

Digitales Ökosystem soll nächstes Jahr erweitert werden

So will Insurtech Hub im kommenden Jahr gemeinsam mit dem ebenfalls in München ansässigen Mobility Hub das digitale Ökosystem erweitern und um neue Formate ergänzen. Dabei soll die Vernetzung von Start-ups, Investoren, Versicherern und Wissenschaft noch verstärkt werden: Hierfür steht im Frühjahr 2018 ein so genannter Cashwalk-Event an, bei dem 25 Insurtech-Startups 50 Investoren ihre Ideen präsentieren und wertvolle Kontakte knüpfen können.

In Kooperation mit lokalen Hochschulen und Gründerzentren wie dem LMU Entrepreneurship Center ist eine dritte Runde des W1 Forward Insurtech Accelerators in Kooperation mit dem Werk 1 in Planung, die sich insbesondere an early-stage Start-ups und Gründerideen frisch von der Universität richtet. Ergänzt werden soll dies durch ein weiteres Accelerator-Programm für Jungunternehmen, die sich in einem späteren Entwicklungsstadium befinden.

Zwölf Versicherer und diverse Partner machen mit

"Wir haben mit zwölf Versicherern und weiteren Partnern den Hub gegründet, um die digitale Transformation gemeinsam aktiv zu gestalten und München zu einem attraktiven Standort für die besten internationalen Start-Ups zu formen", erklärte der erste Vorsitzende Tom Van den Brulle (Munich Re) auf der Messe. "Mit unserem vielfältigen Engagement 2018 werden wir die Vorreiterstellung der bayerischen Landeshauptstadt bei der Digitalisierung der Assekuranz weiter ausbauen," umreißt er das ehrgeizige Projekt.

Vorreiterrolle soll weiter ausgebaut werden

Auch Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, zeigte sich auf der DIA zufrieden mit der Entwicklung des Insurtech Hub: "Bayern ist einer der führenden Versicherungsstandorte weltweit und mit über 100.000 Arbeitsplätzen, davon 60.000 alleine in München, ist die Assekuranz eine unserer Leitbranchen. Mit der Ansiedlung des Insurtech Hub am Digital Hub München haben wir dieser Entwicklung zusätzlichen Schub verliehen. Damit bauen wir München als weltweiten Vorreiter der Digitalisierung in der Versicherungsbranche aus."
Im Mai 2017 hatte das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) verkündet, dass München als Digital Hub für das Thema "Insurtech" zuständig sein soll, um die digitale Transformation der Versicherungsbranche erfolgreich zu gestalten. Mit der Gründung des Vereins, die im Juli 2017 erfolgte, will die Münchner Assekuranz den "Digital Hub" aktiv vorantreiben. Vereinsmitglieder sind die ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG, Allianz SE, Arag, Die Bayerische, Generali Deutschland, Huk-Coburg, LV 1871, Münchener Verein Versicherungsgruppe, Munich Re, Nürnberger Versicherung, Versicherungskammer Bayern und die WWK Lebensversicherung. Unterstützt wird der "Digital Hub" vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, dem Accelerator Wayra, dem Startup Treefin AG sowie dem Gründerzentrum Werk 1.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.08.2017 | Branche | Ausgabe 8/2017

Neue Insurtech-Versicherer werden teuer

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

A Business Model for Insurtech Initiatives

Quelle:
The Future of FinTech

Das könnte Sie auch interessieren

30.10.2015 | Bankstrategie | Im Fokus | Onlineartikel

Fintech heißt bei Versicherern Insurtech

24.04.2017 | Agile Methoden | Infografik | Onlineartikel

Das werden die deutschen Silicon Valleys

20.09.2017 | Versicherungsvertrieb | Nachricht | Onlineartikel

Kooperationen sind unvermeidbar

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Digital Banking braucht Strategie und Kundenorientierung

Das englischsprachige Whitepaper „Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology“ untersucht, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und eine fehlende Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen – und was die zentralen Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind. Die Studie macht deutlich, mit welchem Eifer die Bankenbranche die Digitalisierung vorantreibt. Allerdings fühlen sich einige Kunden dabei von der Vielfalt neuer Funktionalitäten einfach überfordert. Letztlich sind digitale Strategien immer dann erfolgreich, wenn sie ein positives Kundenerlebnis über alle Touchpoints hinweg im Blick haben.
Jetzt gratis downloaden!