Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Fachbuch befasst sich eingehend mit dem Thema der internationalen Vertragsgestaltung, insbesondere in mittelständischen Unternehmen. Die richtige Vertragsgestaltung ist essentiell für die erfolgreiche Geschäftsabwicklung und erfordert speziell bei grenzüberschreitenden Verträgen, bei denen erschwerende Faktoren wie unterschiedliche Rechtsauffassungen eine wichtige Rolle spielen, ein fundiertes Know-how. Die Autoren sind Experten auf dem Gebiet der internationalen Vertragsgestaltung und vermitteln gut strukturierte und praxisbezogene Hilfestellungen für die internationale Vertragsgestaltung. Musterverträge und Export-Checklisten, welche eine schnelle und effiziente Einarbeitung in die jeweilige Problematik erlauben, runden dieses Werk ab. Ein nützliches und verständlich geschriebenes Nachschlagewerk nicht nur für Exportleiter und ihre Mitarbeiter, sondern für alle, die mehr über das komplexe Thema internationale Vertragsgestaltung erfahren wollen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Der Kaufvertrag

Der Kaufvertrag ist die grundlegendste Form der wirtschaftlichen Transaktion, die Übertragung des Besitzes und des Eigentums an einem Gegenstand gegen die Zahlung des Kaufpreises. Seine Regeln finden nach den deutschen gesetzlichen Vorstellungen für bewegliche Sachen grundsätzlich auch Anwendung, wenn die Ware auf die individuellen Wünsche des Kunden hin hergestellt wird, wenn er nicht die Rohstoffe stellt. Nur für bestimmte Teilbereiche, etwa die Beistellungen des Kunden, greift dann Werkvertragsrecht. In der Praxis treten diese Fragen aber in den Hintergrund, weil gerade im internationalen Geschäft der Vertragstext die Rechte und Pflichten der Parteien umfassend regelt. Dies ist auch deshalb nötig, weil sich häufig weitere, eher kaufvertragsfremde Elemente in der Vereinbarung finden, etwa über die Beratung des Kunden, den Aufbau von Maschinen, die Schulung von Mitarbeitern des Kunden, den laufende Service oder die Lizenzierung von Software. Wie Sie alle erforderlichen Regelungsbereiche und die Rahmenbedingungen für Ihren Exportvertrag ermitteln, den Vertragstext formulieren und dabei die rechtlichen Besonderheiten des Auslandsgeschäfts berücksichtigen, zeigt das folgende Kapitel.

Hatto Brenner, Matthias Zillmer, Michael Berger

Kapitel 2. Der Handelsvertretervertrag

Handelsvertreter sind fachkundige Berater und Vertriebsspezialisten, die in einer bestimmten Region die Vermittlung von Geschäften für ihre vertretenen Firmen und Kunden übernehmen, und zum Absatz von Waren und Dienstleistungen beitragen. Handelsvertretungen haben einen großen Anteil an der Vermittlung des verfügbaren Warenangebots in Deutschland, mit einem jährlichen Warenwert von ca. 200 Mrd. EUR. Somit ist es die häufigste Vertriebsform für Waren produzierende Unternehmen.Beim Handelsvertretervertrag handelt es sich nicht um ein dem Arbeitsverhältnis verwandtes Rechtsverhältnis, sondern um einen Vertrag zwischen selbstständigen Kaufleuten. Er kann grundsätzlich formfrei abgeschlossen werden und beinhaltet Rechte und Pflichten für beide Vertragsparteien.

Hatto Brenner, Matthias Zillmer, Michael Berger

Kapitel 3. Der Vertragshändlervertrag

Der Vertragshändler ist eine weit verbreitete Form der Absatzorganisation und übernimmt für den Hersteller im In- und Ausland den Vertrieb sowie den Verkauf des vereinbarten Produktportfolios innerhalb verschiedener Handelsstufen. Da der Vertragshändler meist vom Unternehmer wirtschaftlich abhängig ist, werden auf den Vertragshändlervertrag die Vorschriften für den Handelsvertretervertrag analog angewendet.

Hatto Brenner, Matthias Zillmer, Michael Berger

Kapitel 4. Checklisten

Mit den nachfolgenden praxis- und problemorientierten Export-Checklisten (Brenner / Fuchs / Langenhagen / Sefrin (2013): Export für Einsteiger, Bundesanzeiger Verlag, Köln) erhalten exportorientierte Firmen einen roten Faden für ihre ersten Schritte in neuen Märkten. Die Checklisten folgen dabei jeweils dem Muster: Definition – Problemstellung – Beispiel – Checkliste – andere Lösungsmöglichkeiten und weiterer Hilfen.

Hatto Brenner, Matthias Zillmer, Michael Berger

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise