Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das klassische Vertriebscontrolling liefert in erster Linie Vergangenheitsdaten zur Kontrolle des Vertriebs. Der schnelle Marktwandel macht es jedoch erforderlich, Trends und Risiken im Voraus einzuschätzen und die Vertriebsaktivitäten gezielt zu steuern. Die neueren Methoden des strategischen Controllings bieten hierbei wertvolle Unterstützung durch bessere Informationsausbeute. "Vertriebscontrolling" liefert praktisches Know-how zur effizienten Überwachung von Vertriebsaktivitäten. Das Buch enthält Kennzahlenschemata, direkt anwendbare Regeln und Checklisten sowie Case Studies aus unterschiedlichen Branchen.

Neu in der 4. Auflage: Das Kundenwertkonzept als Instrument des Vertriebscontrollings.

"Erfreulicherweise schildert er [der Autor] den trockenen Stoff klar verständlich. Das Buch ist sehr systematisch aufgebaut und dient dem Leser als Überblickslektüre." Harvard Business Manager


Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Vertriebscontrolling ist unverzichtbar

Zusammenfassung
Die Sales-Verantwortlichen in den Unternehmen des deutschsprachigen Raums erwarten von einem professionellen Vertriebscontrolling mehrheitlich zwar deutlich spürbare Steigerungen des Umsatzes, die Voraussetzungen für höchstmögliche Controlling-Effekte bestehen aber häufig noch nicht. Diesen Widerspruch ermittelte eine Erhebung unter mehr als 300 Vertriebsmanagern (vgl. ec4u 2010).
Mario Pufahl

2. Strategisches Vertriebscontrolling

Zusammenfassung
Das vertriebliche Marktumfeld ist unsicher und komplex. Eine hundertprozentige Planungssicherheit ist theoretisches Wunschdenken, die in der Unternehmenspraxis nicht existiert. Die Kundenanforderungen ändern sich, neue Wettbewerber treten in den und andere aus demMarkt, gesetzliche Vorschriften ändern sich oder die Nachfrage bricht ein. Diese äußeren Rahmenbedingungen können von der Vertriebsleitung nur bedingt beeinflusst werden, haben aber weitreichende Konsequenzen auf den Unternehmenserfolg.
Mario Pufahl

3. Operatives Vertriebscontrolling

Zusammenfassung
Die Vertriebsleitung benötigt wirksame Unterstützung, um komplexe Entscheidungen im Vertriebsumfeld zu treffen. Die Marktbedingungen, mit denen sich die Vertriebsleitung konfrontiert sieht, werden immer komplexer und zeichnen sich durch zunehmende Dynamik aus.Die Vertriebsleitungmuss vorausschauend planen und kurz-, mittel- und langfristige Entscheidungen auf einer fundierten Zahlenbasis treffen, um die komplexen Marktbedingungen zu beherrschen.
Mario Pufahl

4. Organisatorische Verankerung eines Vertriebscontrollings

Zusammenfassung
Die Implementierung eines Vertriebscontrollings ist mit organisatorischen Veränderungen verbunden. Unternehmens- und Vertriebsleitung müssen gemeinsam entscheiden, wer die Aufgaben des Vertriebscontrollings übernimmt, welche Art der organisatorischen Einbindung für das jeweilige Unternehmen richtig ist und auf welchem Weg das Vertriebscontrolling implementiert wird.
Mario Pufahl

5. Vertriebsinformationssysteme (VIS)

Zusammenfassung
Die Vertriebsinformationssysteme bilden das Fundament des Entscheidungsprozesses im Vertrieb. Sie liefern Vertriebscontroller und Management die Unterstützung, um die notwendigen Entscheidungen kurzfristig und effizient treffen zu können. Was heute als selbstverständlich gilt, war in der Vergangenheit nicht gegeben. Früher waren Planungen, die heute sehr kurzfristig möglich sind, aufwendig und schwer zu überarbeiten. Die gestiegenen Anforderungen an Vertriebsleitung und Controlling durch stark fluktuierende Märkte machten die Weiterentwicklung der Vertriebsinformationssysteme unerlässlich.
Mario Pufahl

6. Trends im Vertriebscontrolling

Zusammenfassung
Die Trends im Vertriebscontrolling gehen klar in die Richtung des strategischen Vertriebscontrollings und der verbesserten operativen Unterstützung der Vertriebsmitarbeiter. Die meisten mittelständischen bis großen Unternehmen haben ihre Zahlen im Controlling mittlerweile gut im Griff. Die künftige Herausforderung liegt bei diesen Unternehmen eher darin, möglichst schnell auf neue Marktentwicklungen reagieren zu können und durchgeführte Maßnahmen zu kontrollieren, um daraus Potenziale für das künftige Wachstum zu heben.
Mario Pufahl

7. Fallstudien

Zusammenfassung
Vielfach werden Vertriebsstrategien akademisch auf dem Reißbrett bzw. im „Elfenbeinturm“ entwickelt. Besonders aber im B2B machen weiterhin Menschen die Geschäfte! Der Verkäufer, der die gewünschte Strategie beim Kunden mit Leben erfüllen soll, wird leider mit seinen ganz persönlichen Bedürfnissen viel zu gern vergessen. Aber er ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor!
Mario Pufahl

Backmatter

Weitere Informationen