Skip to main content
main-content

07.01.2019 | Vertriebskanäle | Kolumne | Onlineartikel

Internetgiganten nicht kampflos das Feld überlassen

Autor:
Prof. Dr. Rainer Elste

"Der Einzelhandel hat dazu gelernt und wehrt sich", sagt Jonas Hahn, Head of Online Shop DACH bei WMF. Nach seiner Einschätzung überlässt der Einzelhandel dem Internet durchaus nicht kampflos das Feld. Das zeigen Beispiele einiger Einzelhändler. 

In die gleiche Kerbe wie Hahn schlugen auch die weiteren Referenten auf dem 4. Hochschultag zum Thema "Erfolgsfaktoren für den Einzelhandel" der Hochschule Esslingen. Auch wenn die Kunden zu über 90 Prozent digital vorinformiert in sein Ladengeschäft kommen, sieht Wolfgang Schweizer, Inhaber der "Nähwelt Schweizer", dank Beratung und der Möglichkeit zum Ausprobieren heute seine Chancen als Fachgeschäft für Nähbedarf, zu überleben als sehr gut. Dennoch: "Ohne den eigenen Online-Handel, der bei uns mit dem Ladengeschäft verzahnt ist, könnte ich morgen mein Geschäft schließen", so der Göppinger Familienunternehmer. Das Internet als Ergänzungskanal kommt dem klassischen Einzelhändler besonders bei Aktionen zugute: "Wo wir früher tage- oder wochenlang an Aktionen gefeilt haben, geht dies nun in unserem Webshop innerhalb einer halben Stunde", so Wolfgang Schweizer. Gleichzeitig hat sich sein Einzugsbereich vergrößert. Mittlerweile erreicht er auch internationale Kunden über seinen Webshop. 

Empfehlung der Redaktion

2017 | Buch

Die Neuerfindung des stationären Einzelhandels

Kundenzentralität und ultimative Usability für Stadt und Handel der Zukunft

Dieses Buch geht auf die besonderen Herausforderungen an den stationären Handel im digitalen Zeitalter ein. Anliegen von Gerrit Heinemann ist es vor allem, die lokalen Händler wachzurütteln und ihnen einen Weg aufzuzeigen, wie sie sich neu erfinden können.

Umgekehrt nehmen seine online gewonnenen Kunden bis zu zweistündige Anfahrten in Kauf, um seine beiden Läden im Schwäbischen zu besuchen.

Offline verzahnt mit online

Simon Frey ist Inhaber eines klassischen Modegeschäfts in Uhingen, einem Göppinger Vorort und gänzlich ohne Online-Geschäft ebenfalls zufrieden. "Bei uns zählt die Nähe zum Kunden – unser Kundenstamm ist größer als die Zahl der Einwohner im Ort. Zum Beispiel schätzen unsere Kunden die kostenlosen Parkplätze direkt am Geschäft. So etwas gibt es in der City von Stuttgart nicht." Third Place, also der dritte Ort nach dem Heim und der Arbeitsplatz, soll der stationäre Handel sein, so die Inhaber der Ladengeschäfte. Nur offline geht jedoch auch nicht mehr: Mit Social Media-Maßnahmen unterstützt Frey seine Community und die Bewerbung von Instore-Events.

Druck im Markt steigt weiter

Dennoch: Der Druck unter Händlern und zwischen Herstellern und Händlern steigt weiter. Dabei geht der Preisdruck nicht allein von Amazon & Co. aus, sondern auch von kleineren Einzelhändlern im Web, so die einhellige Aussage der Referenten der Hochschultagung. Aber auch bei den Internetgiganten sind die Karten noch nicht endgültig verteilt. So konnte Walmart laut der Marktforschungsgesellschaft Gartner am Black Friday 2018 in den USA 75 Prozent der Online-Verkäufe bei den Spielzeug-Topsellern für sich verbuchen. Dem war eine ausgeklügelte Online- und Offline-Kampagne des größten Handelshauses der Welt vorausgegangen.

Längst bekommt der Kunde auch nicht mehr automatisch im Internet die günstigsten Preise. Eine Untersuchung von Mydealz ergab beispielsweise im Januar, dass selbst bei Haushaltsartikeln wie denen von WMF der Online-Preisvorteil gegenüber stationären Händlern nur bei 2,7 Prozent lag. Außerdem schlägt Verfügbarkeit den Preis, so eine weitere Untersuchung. Hersteller überlassen auch den Onlineverkauf nicht mehr den Big Playern im Netz. Diverse Unternehmen wie eben WMF, Philips oder Samsung verkaufen selber direkt im Internet und lassen sich es nicht nehmen, die Preise selbst in die Hand zu nehmen. Samsung etwa beteiligte sich auch am Black Friday und bot die eigenen Smartphones mit über 40 Prozent Rabatt an. Einige Online-Händler lagen deutlich über diesem Preisniveau.

"Stationärer Handel läuft – gegen den Trend!" So lautete der Titel eines Vortrags auf dem Hochschultag. Man möchte noch hinzufügen – "Stationärer Handel läuft – wenn der Händler sich ins Zeug legt".

Weitere Kolumnen von Prof. Elste:

Warum Sie auch dem letzten Meckerer antworten sollten
Warum wir in eine digitale Ernüchterung fallen
Was der Vertrieb 2018 erledigen muss
Ambient Sales oder warum man Trends nicht stoppen kann
Ist der Verkäufer tot oder lebt er noch?
Tear down this wall!

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

11.12.2018 | Vertriebskanäle | Im Fokus | Onlineartikel

Alles Amazon oder was?

02.10.2017 | Web-Shops | Im Fokus | Onlineartikel

Das Geheimnis der besten Online-Shops

13.11.2018 | E-Commerce | Infografik | Onlineartikel

Online-Shops holen immer mehr Umsatz

    Bildnachweise