Skip to main content
main-content

01.10.2018 | Vertriebsmanagement | Im Fokus | Onlineartikel

Ergebnisse des 22. Vertriebsbarometers: Es brummt noch – nur leiser

Autor:
Jens Wolff

Im 22. Online-Vertriebsbarometer im Sommer 2018 beurteilte der seit über sechs Jahren höchste Anteil der teilnehmenden CDH-Mitgliedsbetriebe ihre aktuelle Geschäftslage und die ihrer Branche als sehr gut. Gleichzeitig stieg jedoch der Anteil schlechter Beurteilungen.


Der Anteil der befriedigenden Beurteilungen stieg zulasten der guten Bewertungen. Zwar beurteilten jetzt 17,3 Prozent der Teilnehmer nach 16,9 Prozent im Frühjahr ihre eigene aktuelle Geschäftslage und 18,6 (Frühjahr 18,7) Prozent die Situation ihrer Branche als sehr gut. Mit gut bewerteten aber nur noch 43,0 nach 50,9 Prozent der Teilnehmer ihre eigene Geschäftslage und 43,3 nach 49,7 Prozent die Entwicklung ihrer Branche. Gleichzeitig stieg auch der Anteil der schlechten Beurteilungen der eigenen Situation von 6,3 auf 7,9 Prozent und der Branchenlage von 4,2 auf 5,5 Prozent. Mit 31,8 Prozent entfiel daher jetzt ein knappes Drittel auf die befriedigende Beurteilung der Geschäftslage. Deren Anteil lag, bezogen auf die Branche, mit 32,5 Prozent etwas höher. In der vorangegangenen Frühjahrserhebung lagen die Anteile der befriedigenden Beurteilungen noch bei 25,9 (eigene Geschäftslage) beziehungsweise 27,4 (Branchenlage) Prozent.

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Baustein 4: Der Service macht den Unterschied – Wie Dienstleistungen das Geschäftsmodell der Handelsvertretung zukunftsfähig machen

Auch Handelsvertretungen agieren in hart umkämpften Märkten. Dabei befinden sie sich in der besonderen Situation, nicht nur Kunden, sondern auch vertretene Unternehmen von ihrem Leistungsangebot überzeugen zu müssen. Sie stehen also in zweierlei …

Vorsichtig optimistische Beurteilung der Zukunftsaussichten

Vor allem hinsichtlich der kurzfristigen und in geringem Maß auch der langfristigen Aussichten ist der im vergangenen Frühjahr noch deutlich gestiegene Optimismus ein wenig verhaltener ausgefallen. Auch die Unsicherheit hat spür- beziehungsweise messbar zugenommen, was am gestiegenen Anteil der Teilnehmer, die sich eine Beurteilung der kurzfristigen und vor allem der langfristigen Aussichten nicht zutrauten, abzulesen ist.

Vermittelter Warenumsatz: Licht und Schatten

In jedem Vertriebsbarometer wird auch die Entwicklung des vermittelten Warenumsatzes im jeweiligen Vor- beziehungsweise Vorvorquartal erhoben. Erfreulicherweise konnten im ersten Quartal 2018 mit 54,6 Prozent (in den Quartalen davor 62,5 bzw. 54,9 Prozent) der beteiligten Handelsvertreterbetriebe ihren vermittelten Warenumsatz steigern. Ein nicht unerheblicher Anteil von 18,6 Prozent, nach 17,2 oder 14,4 Prozent in den beiden vorausgegangenen Quartalen, sogar ganz beträchtlich, um mehr als zehn Prozent.

Das Wichtigste in Kürze
Eine deutliche, aber spürbar geschrumpfte Mehrheit der Teilnehmerbetriebe beurteilte ihre eigene aktuelle Geschäftslage und die Lage ihrer Branche als gut oder sehr gut.
Kurzfristig erwartete die große Mehrheit der Befragten keine größeren Änderungen. Der Anteil der Teilnehmer mit positiven kurzfristigen Erwartungen war aber größer als der Anteil der Pessimisten.
Die langfristigen Perspektiven beurteilte erneut ein etwas größerer Anteil der Teilnehmer optimistisch als der Anteil derjenigen, die eine Verschlechterung erwarteten. Einer von etwa 8,5 Befragten traute sich aber keine langfristige Beurteilung zu.
Der vermittelte Warenumsatz entwickelte sich im ersten Quartal 2018 zwar erneut positiv, aber in deutlich geringerem Maße als im letzten Quartal 2017.

Gleichzeitig ist der Anteil der Teilnehmer, die im ersten Quartal 2018 Rückgänge des vermittelten Warenumsatzes zu verzeichnen hatten, von 30,8 Prozent im Schlussquartal 2017 auf 38,6 Prozent sehr deutlich wieder auf den Wert des dritten Quartals 2017, angestiegen. Dabei war die Zahl der Teilnehmerbetriebe mit kräftigen Einbußen von über zehn Prozent bis zu 30 Prozent des vermittelten Warenumsatzes, im ersten Quartal 2018 mit 10,8 Prozent nach 11,8 Prozent im vierten Quartal 2017 rückläufig. Der Anteil der Handelsvertreterbetriebe, die noch höhere Einbußen verkraften mussten, blieb im ersten Quartal 2018 mit 2,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal unverändert. Deutlich gestiegen ist jedoch der Anteil der Teilnehmerbetriebe mit moderateren Einbußen des vermittelten Warenumsatzes von maximal zehn Prozent im ersten Quartal 2018, auf 25,2 Prozent, nach 16,9 Prozent im Vorquartal und damit fast auf den Anteil von 25,4 Prozent im dritten Quartal 2017. Insgesamt hat sich die positive Entwicklung des vermittelten Warenumsatzes im ersten Quartal 2018 gegenüber dem vierten Quartal 2017 deutlich abgeschwächt.

Den kompletten Beitrag zum Vertriebsbarometer lesen Sie in der Sales Excellence-Ausgabe 9 | 2018.

Bericht zum 21. Online-Vertriebsbarometer/April 2018

CDH-Vertriebsbarometer
Die Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände für Handelsvermittlung und Vertrieb (CDH) e. V. befragt dreimal jährlich ihre Mitgliedsunternehmen nach deren Einschätzung (sehr gut, gut, befriedigend, schlecht) ihrer aktuellen Geschäfts- und Branchenlage, ihrer kurz- und langfristigen Geschäftsaussichten (eher besser, etwa unverändert, eher schlechter, nicht beurteilbar) und nach der prozentualen Entwicklung des vermittelten Warenumsatzes im vor der Befragung abgelaufenen Quartal gegenüber dem Vorquartal. Die Antworten werden online erhoben. Daran beteiligen sich regelmäßig 250 bis 350 Handelsvermittlungsunternehmen, die auf der Großhandelsstufe tätig sind, vor allem Handelsvertreter.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Entwicklung einer Supply-Strategie bei der Atotech Deutschland GmbH am Standort Feucht

Die Fallstudie zur Entwicklung der Supply-Strategie bei Atotech Deutschland GmbH beschreibt den klassischen Weg der Strategieentwicklung von der 15M-Reifegradanalyse über die Formulierung und Implementierung der Supply-Rahmenstrategie. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht die Ableitung und Umsetzung der strategischen Stoßrichtungen sowie die Vorstellung der Fortschreibung dieser Strategie. Lesen Sie in diesem Whitepaper, wie die Supply-Strategie dynamisch an die veränderten strategischen Anforderungen des Unternehmens angepasst wurde. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise